Ausflugstipps

Aussen 540   

PIRIBEBUY

Ganz neu ist es nicht mehr, das Restaurant "El Mundo". Es hat sich seit seiner Eröffnung vor etwa zwei Monaten gut etabliert, da es

Schießplatz im Schwarzwalddörfle   

CAACUPÉ

Das Restaurant des Schwarzwalddörfles bei Caacupé kennen ja schon viele. Viele wissen auch, dass es dort einen Schießplatz gibt.

Was man dort machen kann, ist den meisten aber bisher nicht geläufig,

Minigolfanlage SAPO bei Caacupé   

CAACUPÉ

Ein wenig außerhalb der Stadt, eingebettet zwischen den Hügeln der Cordilleren, liegt eine Attraktion, die in Paraguay nur sehr selten zu finden ist.

In fast einjähriger Arbeit entstand eine 18-Loch-Minigolfanlage, die

Kloster in Atyra   

Nur wenigen ist das Ausflugsziel bisher bekannt: Das Franziskanerkloster in Atyra im Department Cordillera.

Obwohl es eine bedeutende Bauleistung moderner Architektur in Paraguay darstellt, fristet es zur Zeit eher ein Dornröschen-Dasein. Denn kaum jemand weiß, was sich hinter den Klostermauern verbirgt.

Schon in der frühen Kolonialzeit soll es dort ein Kloster gegeben haben.

Eisenbahnwerk in Sapucai  

Paraguay war das erste Land Südamerikas, das über ein Eisenbahn-Streckennetz verfügte. Dafür wurden Dampfloks benötigt, die vom Ausgang des 19. Jahrhunderts bis Mitte der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts in Sapucai gebaut wurden.

Bis heute sind die Anlagen so vorhanden, wie sie einst erstellt wurden.

Ein Kleinod der Frühindustrialisierung und

Kirche in Yaguarón

  

Die Stadt Yaguarón liegt am Kilometer 48 der Ruta 1 zwischen Itá und Paraguarí. Sie wurde 1539 gegründet und war das Zentrum der Franziskaner-Missionen in der Kolonialzeit.

In der Stadt gibt es eine Kirche, die 1640 erbaut wurde und als schönste Kirche des Landes gilt. Von außen ist sie eher unscheinbar, aber wenn man sie betritt, ist man unweigerlich fasziniert.

   

Aktuelles Satellitenwetter

mehr Wetterinfos bei Wunderground

   

Bilder aus Paraguay

  • Geier im Flug
    Geier im Flug
  • Altar in der Kirche von Yaguarón
    Altar in der Kirche von Yaguarón
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Harfenkonzert in Asunción
    Harfenkonzert in Asunción
  • Palmensavanne
    Palmensavanne
  • Kloster in Atyrá
    Kloster in Atyrá
  • Frühling
    Frühling
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Asunción bei Nacht
    Asunción bei Nacht
  • Karneval - fast wie in Rio
    Karneval - fast wie in Rio
  • Cordilleras bei Paraguarí
    Cordilleras bei Paraguarí
  • Eisenbahnwerk in Sapucai
    Eisenbahnwerk in Sapucai
  • Minigolf bei Caacupé
    Minigolf bei Caacupé
  • Straße nach Villarrica
    Straße nach Villarrica
  • Gleitschirmfliegen bei Sapucai
    Gleitschirmfliegen bei Sapucai
   

Empfehlungen  

   
   
   
ASOENAUPI
   
Sozialbanner
   

Neue Kommentare  

   

Anmeldung  

   

Aktuell sind 3247 Gäste und keine Mitglieder online

   
   
   
Mitte 165-3-oben
   

Heute

Thumbnail      ASUNCIÒN Ein mutmaßlicher Anführer der kriminellen Gruppe „Primer Comando Capital„ (PCC), wurde am Mittwoch gegen 16:00 Uhr in Asunción,
   

Immobilienangebote

   
   

GOMERIA IN SAN BERNARDINO

Seit einigen Wochen gibt es in San Bernardino eine „nagelneue“ Gomeria, „LA RUTA“, die mit modernen Equipment ausgestattet,

   MCI Krankenversicherung  

MCI+ KRANKENVERSICHERUNG

 

verschiedene Pläne mit direkter Abdeckung durch die Versicherung

 otc titel   OTC Global Paraguay bietet zuverlässige und wettbewerbsfähige logistische Lösungen, weltweite Container-Transporte
 Tatacua 1  

SAN BERNARDINO

LA ESPERANZA alias TATACUÁ – ein Stück Kultur in San Bernardino und beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

   
   
   
  “Niemand hat die Absicht, die Geschichte der Europäer umzuschreiben”  

BLACKWASHING

Würden die Afroamerikaner es für richtig befinden, wenn man die Figur von Martin Luther King in einem Spielfilm,

von einem weißen Südstaatler darstellen lassen würde? So einen blonden Kerl mit Brille, Scheitel und Shorts. Oder was würden wohl die  Bantu sagen, wenn plötzlich Nelson Mandela in einem Geschichtsbuch als weißer Bure dargestellt werden würde? Wahrscheinlich würde keine der genannten Gruppen das tolerieren und auf die Barrikaden gehen.

Sie würden sagen, dass man mit ihrer «Geschichte» keinen Unfug treiben dürfe, dass die genannten historischen Personen alle keine Europäer waren, sondern dunkelhäutige Afrikaner und man dies auch heute noch achten müsste. Vielleicht würden sie ja sagen, dass man durch eine solche Darstellung die Geschichte nachträglich umschreiben oder eine bestimmte Menschengruppe dieser Erde erziehen will.

Im BBC wird in Kooperation mit Netflix seit Jahren etwas unternommen, was sich als «blackwashing» der Geschichte im englischsprachigen Netzdiskurs etabliert hat. Denn der BBC scheut keine Mühen, um die derzeit real gewordene multiethnische und multikulturelle Gesellschaft Großbritanniens auch in Film und Fernsehen zu repräsentieren. Ungeachtet der Tatsache, dass diese oder jene historischen Figuren klar und sehr spezifisch bestimmten Ethnien und Nationalitäten zugeordnet werden können, dementsprechend gewisse biologische und kulturelle Merkmale haben, baut der BBC deren Geschichte um. 

So wird in «Troy – Fall of a City» der in den griechischen Quellen der blond haarige und hellhäutige Achilles von einem afrikanischen Schauspieler gespielt. Ähnlich erging es auch Zeus, der vom Gott der Griechen zu einem griechisch angezogenen Zentralafrikaner wurde, der Englisch spricht und ein Skript runter leiert, das womöglich von einem Dreijährigem geschrieben wurde.

Dass es sich dabei nicht um Einzelfälle handelt, zeigt auch die Schul- und Webserie für Kinder, die sich mit der britischen Geschichte befasst und sowohl Römer, als auch Kelten als multiethnische und multikulturelle Völker dargestellt werden. Obwohl es bei den Römern hier und dort afrikanischstämmige Legionäre gab, erscheint die mutwillige Falschdarstellung der europäischen Kelten als Afrikaner nicht nur als seltsam, sondern als ideologisch motiviert. Hier soll nachträglich eine Realität der heutigen britischen Gesellschaft auf die Vergangenheit projiziert werden, um den Narrativ des multikulturellen Englands zu stützen, das «immer schon ein Einwanderungsland war».

Letzterer Satz, der immer wieder in den Diskurs von solchen Leuten geworfen wird, die ein Interesse an der Multikulturalisierung und ethnischen Zersplitterung haben, ist vielfach widerlegt worden. Zuletzt vielleicht durch den prominenten britischen Autor und Journalisten Douglas Murray, der das Märchen vom «Einwanderungsland England» in seinem Buch,

sowie in Kommentaren für die Presse untersuchte und zerlegte. Trotz normannischen Invasionen und Hugenotten, waren die britischen Inseln kein Einwanderungsland, wie das heute der Fall ist. Tatsächlich ist es sogar so, dass Zuwanderung der letzten vier Jahrzehnte eine historische Anomalie darstellt, wie es sie vorher in Europa einfach nie gab.  

  “Niemand hat die Absicht, die Geschichte der Europäer umzuschreiben”

Und weil die massive Zuwanderung aus Afrika und Asien in England und ganz Westeuropa eine Realität, die multikulturelle und ethnisch durchmischte Gesellschaft faktisch erwiesen sind und ihre Folgen immer ersichtlicher werden, scheint bei den Produzenten und Köpfen des BBC der Wunsch nach nachträglicher Klitterung der Geschichte zu bestehen. Ähnlich wie die DDR und die Sowjetunion die Geschichte lediglich durch die Linse des Klassenkampfes sehen konnte und Filme, Romane und Kunsterzeugnisse diesem Narrativ des «Arbeiter- und Bauernkampfes» folgen mussten, so zeigt sich im Vereinigten Königreich, dass dort ein ganz ähnlicher Gedankengang dieser Entwicklung zu Grunde liegt.

Die Geschichte wird ideologisch mit den Augen von Globalisten und Multikulturalisten betrachtet, die sich ein England wünschen, das heute in Ansätzen existiert, aber in der Vergangenheit nicht vorhanden war. Und Historiker werden wissen, wie wichtig die Geschichte auch für die Gegenwart und Zukunft ist. Wer die Geschichte für sich vereinnahmen kann, bestimmt maßgeblich über den Zeitgeist der eigenen Gegenwart und der Zukunft. So versuchten alle Regime, egal ob freiheitlich oder nicht, die Geschichte in ihrem Sinne zu deuten.

Neu ist mir nur, dass jetzt nachträglich Margarete von Anjou, eine in der Geschichte Englands bedeutende Frau, eine alternde Afrikanerin war. Oder dass Bruder Tuck aus Robin Hood zum Commonwealth Bürger aus den Kolonien gemacht wird, während Guinevere aus der Arthus-Saga zur orientalisch-afrikanischen Jungfer umgestaltet wird.

Mit dem Blick eines Globalisten ist dies natürlich kein Problem, weil dahinter der Gedanke steht, dass es keinerlei ethnische Identität gibt, dass Völker im Grunde Fantasien sind und kulturelle Eigenheiten nicht über die Andersartigkeit der lokalen Küche hinausgehen. Dass es «Volk» nicht gibt und nur der Ausgrenzung dient, wie Robert Habeck von den Grünen sagt.

Derlei Klitterungen der Geschichte, die soweit gehen, die eigene ethnische Identität zu verleugnen, gibt es jedoch weder in Asien noch in Afrika. Damit bleibt nur Europa und der europäische Westen als Räume, die von dieser Art der Selbstzensur erfasst werden, die soweit geht, die eigene europäische Abstammung aus der eigenen Geschichtsschreibung zu tilgen. Denken wir diesen Narrativ bis zu seinem Ende, dann bedeutet dies in letzter Konsequenz, dass es keine Europäer und keine Weißen gibt, sondern nur noch Menschen.  Dann spielt es ja keine Rolle, ob Bruder Tuck afrikanisch oder europäisch ist, weil wir alle gleich sind, obwohl wir es offensichtlich optisch und kulturell nicht sind.

Aber würde das dann nicht das Konzept von Multikulturalismus unnötig machen, wenn sowieso alle gleich sind?  Tatsächlich ist diese Thematik wohl ein schwieriges Thema und zumindest wir würden noch sagen, dass wenn eine Französin mit Eltern aus Afrika und Europa, Johanna von Orleans auf einem Straßenfest darstellen will, wie das jüngst in Frankreich geschah, dann davon das Abendland nicht untergeht. Solange sie tatsächlich kulturell in Europa sich selbst verankert sieht, kann man das als Erfolg der kulturellen Integration verbuchen.

Aber in Film, Fernsehen und Geschichtslehrmaterial, das Millionen Menschen des eigenen Landes präsentiert wird, das eigene Volk nachträglich zu multikulturalisieren und die eigene Geschichte zu verändern, ist ein Angriff auf die Identität der europäischen Völker als weiße Völker, weil der Versuch unternommen wird, die eigene Geschichte von den Völkern an sich zu trennen und wie Mosaikbruchstücke durch den Raum irrer Fantasten fliegen zu lassen.

Wir müssen nicht gleich den Untergang des Abendlandes beschwören, wenn eine Französin mit afrikanischer und europäischer Abstammung sich ihrer Heimat verbunden und Johanna von Orleans bei einem Straßenumzug spielen möchte. Aber Sorgen sollte man sich machen, wenn bald Gemälde der Mona Lisa übermalt werden, ihre Hautfarbe von Künstlern nachträglich verdunkelt wird oder aber eine ARD-Dokumentation über Friedrich den Großen ausgestrahlt wird, in dem die Hauptrolle von einem Fischer aus Benin gespielt wird, der gestern erst an den Küsten von Italien an Land gespült wurde.

In diesem Sinne: es gibt genug afrikanisch- und asiatischstämmige Staatsbürger in Europa, die gerne die Geschichte der Europäer mit ihnen weiterschreiben und dazu gehören wollen. Mit ihnen möge man die Zukunft gemeinsam gestalten, statt die Geschichte nachträglich verunstalten.

(younggerman)

 

 

Neueste Nachrichten:

Kommentare   

#1 RE: “Niemand hat die Absicht, die Geschichte der Europäer umzuschreiben”wolfgang 2018-07-04 17:03
Hier wird nicht nur die Geschichte verfälscht!
Fernsehprogramm an jede menge Farbige.
Werbung jede menge Farbige.
Papierwerbung ohne Farbige kaum zu finden.
Die Farbige Einwanderung wird so gleich mal zur Normalität!
Das ist die Schnitzel/Kotellttaktik,
mit jeden Schlag wird es weicher.Die Bevölkerung wird durch die Medien weich gekloppt.Die näste Million aus Afrika steht schon in den Startlöchern.
Nach der Wende war Fr.Merkels Heimat,
Dunkeldeutschland,jetzt gibt es ein dunkeles Europa.Sie hat die Erfahrung!
Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
   
   
   

Paraguay

Thumbnail      ASUNCIÒN Ein mutmaßlicher Anführer der kriminellen Gruppe „Primer Comando Capital„ (PCC), wurde am Mittwoch gegen 16:00 Uhr in Asunción,
Mehr Beiträge:Paraguay-News  
   

Lateinamerika

Thumbnail      SCHWERE UNRUHEN IN NICARAGUA Seit zwei Monaten wird Nicaragua von Unruhen beherrscht. Wie schon beim Maidan in der Ukraine, unterstützt...
Mehr Beiträge:Lateinamerika  
   

Welt

Thumbnail      JERUSALEM Der Außenminister Paraguays, Eladio Loizaga bestätigte, dass die Sicherheitsmaßnahmen in der paraguayischen Botschaft in Jerusalem
Mehr Beiträge:Welt  
   

Neues aus weiteren Rubriken

   
   

Humor

   aufklärung  

CYBERBABY

Die Geschichte mit dem Klapperstorch - übertragen auf das Digitale Zeitalter.

Kandidaten    Kandidaten der Kommunalwahlen
Gepäckträger   

Wohl dem, dessen Motorrad über einen Gepäckträger verfügt.

Zur Not auch über einen weiblichen...

Hitzewelle Paraguay   

Warum gibt es eigentlich immer diese gewaltigen Hitzwellen in Paraguay?

 

Die Erklärung ist denkbar einfach...

Falsche Titel   

"Lass und das Institut schließen, das falsche Berufstitel für Krankenschwestern innerhalb von 48 Stunden vergeben hat."


"Was für eine Schande! Lass uns eines eröffnen, das nur 24 Stunden dafür braucht."

Weihnachtsbaum der Drogenhändler    Weihnachtsbaum der Drogenhändler
Drogenhändler   

"Man sagt, dass es auch Politiker unter den Drogenbossen gibt."

 

"Schrecklich, wie weit die Drogenbosse inzwischen heruntergekommen sind."

Ebola   

"Eine gute Nachricht, mein Sohn: Ebola kann geheilt werden!"

 

"Und wie heißt die Medizin?"

 

"Geld"

Lauf um dein Leben   

"Lauf um dein Leben, mein Freund!

 

"Ich halte sie auf."

Ehrlich   

"Hallo!

Ich bin 42 Jahre alt, Abgeordneter und ehrlich.!

 

"Hallo!

Ich bin 32 Jahre alt, Prostituierte und Jungfrau."

Bogados guter Ruf    Der Senator Victor Bogado möchte seinen stark angekratzten guten Ruf durch Zahlung von Geld aufpolieren.
Venedig   

Sie waren noch nie in Venedig?

 

Kein Problem - Venedig gibts auch in Paraguay...

Newton irrt sich   

Der berühmte Physiker Isaac Newton sagte einst, das es unmöglich sei, dass zwei Körper den gleichen Platz beanspruchen können.

 

Newton ist allerdings nie mit einem Autosbus durch Asunción gefahren...

Magnetbahn   

Wozu muss in sauteure Projekte des Öffentlichen Personennahverkehrs investiert werden?

 

Was die Magnetbahnen in anderen Ländern leisten, können die Busfahrer in Asunción auch...

 

(ABC Color)

 

 

Schlaglöcher in 3D   

In Kanada werden fotorealistische Bilder von Schlaglöchern auf die Straße geklebt, um Autofahrer zur Reduzierung der Geschwindigkeit zu animieren..

 

Paraguay ist einen Schritt weiter: Hier wird bereits eine 3D-Technologie eingesetzt.

   
   

Empfehlungen  

   
   
   
   
   
   
   
   
   

Banner Mythologie-180

   
WUGK Servicio
   
   
© 2011-2013 Paraguay-Rundschau