Ausflugstipps

Aussen 540   

PIRIBEBUY

Ganz neu ist es nicht mehr, das Restaurant "El Mundo". Es hat sich seit seiner Eröffnung vor etwa zwei Monaten gut etabliert, da es

Schießplatz im Schwarzwalddörfle   

CAACUPÉ

Das Restaurant des Schwarzwalddörfles bei Caacupé kennen ja schon viele. Viele wissen auch, dass es dort einen Schießplatz gibt.

Was man dort machen kann, ist den meisten aber bisher nicht geläufig,

Minigolfanlage SAPO bei Caacupé   

CAACUPÉ

Ein wenig außerhalb der Stadt, eingebettet zwischen den Hügeln der Cordilleren, liegt eine Attraktion, die in Paraguay nur sehr selten zu finden ist.

In fast einjähriger Arbeit entstand eine 18-Loch-Minigolfanlage, die

Kloster in Atyra   

Nur wenigen ist das Ausflugsziel bisher bekannt: Das Franziskanerkloster in Atyra im Department Cordillera.

Obwohl es eine bedeutende Bauleistung moderner Architektur in Paraguay darstellt, fristet es zur Zeit eher ein Dornröschen-Dasein. Denn kaum jemand weiß, was sich hinter den Klostermauern verbirgt.

Schon in der frühen Kolonialzeit soll es dort ein Kloster gegeben haben.

Eisenbahnwerk in Sapucai  

Paraguay war das erste Land Südamerikas, das über ein Eisenbahn-Streckennetz verfügte. Dafür wurden Dampfloks benötigt, die vom Ausgang des 19. Jahrhunderts bis Mitte der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts in Sapucai gebaut wurden.

Bis heute sind die Anlagen so vorhanden, wie sie einst erstellt wurden.

Ein Kleinod der Frühindustrialisierung und

Kirche in Yaguarón

  

Die Stadt Yaguarón liegt am Kilometer 48 der Ruta 1 zwischen Itá und Paraguarí. Sie wurde 1539 gegründet und war das Zentrum der Franziskaner-Missionen in der Kolonialzeit.

In der Stadt gibt es eine Kirche, die 1640 erbaut wurde und als schönste Kirche des Landes gilt. Von außen ist sie eher unscheinbar, aber wenn man sie betritt, ist man unweigerlich fasziniert.

   

Aktuelles Satellitenwetter

mehr Wetterinfos bei Wunderground

   

Bilder aus Paraguay

  • Geier im Flug
    Geier im Flug
  • Altar in der Kirche von Yaguarón
    Altar in der Kirche von Yaguarón
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Harfenkonzert in Asunción
    Harfenkonzert in Asunción
  • Palmensavanne
    Palmensavanne
  • Kloster in Atyrá
    Kloster in Atyrá
  • Frühling
    Frühling
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Asunción bei Nacht
    Asunción bei Nacht
  • Karneval - fast wie in Rio
    Karneval - fast wie in Rio
  • Cordilleras bei Paraguarí
    Cordilleras bei Paraguarí
  • Eisenbahnwerk in Sapucai
    Eisenbahnwerk in Sapucai
  • Minigolf bei Caacupé
    Minigolf bei Caacupé
  • Straße nach Villarrica
    Straße nach Villarrica
  • Gleitschirmfliegen bei Sapucai
    Gleitschirmfliegen bei Sapucai
   

Empfehlungen  

   
   
   
Sozialbanner
   
ASOENAUPI
   

Neue Kommentare  

   

Anmeldung  

   

Aktuell sind 1628 Gäste und keine Mitglieder online

   
   
   
Mitte 165-3-oben
   

Heute

Der Iran-Krieg kommt: Hurra, wir gehen baden!
Donnerstag, 16. August 2018
Thumbnail      KRIEGSMONAT AUGUST? Katastrophaler Iran-Krieg laut Mainstreammedien „gewollt“, „sicher“ und „nur mehr eine Frage von Wochen“! Israel greift Iran an.
   

Immobilienangebote

   
   

GOMERIA IN SAN BERNARDINO

Seit einigen Wochen gibt es in San Bernardino eine „nagelneue“ Gomeria, „LA RUTA“, die mit modernen Equipment ausgestattet,

   MCI Krankenversicherung  

MCI+ KRANKENVERSICHERUNG

 

verschiedene Pläne mit direkter Abdeckung durch die Versicherung

 otc titel   OTC Global Paraguay bietet zuverlässige und wettbewerbsfähige logistische Lösungen, weltweite Container-Transporte
 Tatacua 1  

SAN BERNARDINO

LA ESPERANZA alias TATACUÁ – ein Stück Kultur in San Bernardino und beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

   
   
   
  Die kommende Weltregierung: Alles nur Verschwörungstheorie?  

VERSCHWÖRUNG... KEINE THEORIE!

Die Schweizer ExpressZeitung berichtet: "Möchte man herausfinden, wohin die Reise geht, sollte man denjenigen zuhören, welche die Richtung bestimmen".

Während die zugrundeliegenden Ideen und Planungen für eine Weltregierung nachprüfbar viel weiter zurückliegen, reicht es bereits, den Aussagen von Führern und Top-Persönlichkeiten aus allen Bereichen unserer Gesellschaft während der letzten 70 Jahren bewusst Gehör zu schenken, um zu erkennen, dass genau dieses Ziel auf breiter Front verfolgt wird.

Stellt man nun diese hundertfach wiederholte Forderung nach einer Weltregierung den konkreten Entwicklungen und Umsetzungen der letzten 70 Jahren wertfrei gegenüber, wird es zunehmend schwierig, Zweifel an dieser allumfassenden Stossrichtung rational zu begründen.

Und spätestens die von den Vereinten Nationen (UN) 2015 verabschiedete Agenda 2030, die «neue universelle Agenda für die Menschheit», zu deren Umsetzung sich die meisten Länder offiziell verpflichtet haben (darunter auch Deutschland, Österreich und die Schweiz!), macht den Plan deutlich, jegliche nationale Selbstbestimmung und Souveränität abzuschaffen und an eine übergeordnete und zentrale Instanz zu übertragen – an eine Weltregierung! Von André Barmettler.

Schon Winston Churchill machte in einer Rede anno 1947 deutlich:

"Die Schaffung einer autoritativen, allmächtigen Weltordnung ist das Endziel, das wir anzustreben haben. […] Ohne ein Vereinigtes Europa keine sichere Aussicht auf eine Weltregierung. Die Vereinigung Europas ist der unverzichtbare erste Schritt zur Verwirklichung dieses Ziels".

Natürlich wurde dieses Ziel meist unter dem Aspekt des anzustrebenden Weltfriedens proklamiert. Nach zwei verheerenden Weltkriegen waren die Menschen Europas mehr als nur bereit, für den ersehnten Frieden auf Selbstbestimmung zu verzichten und sich in übergeordneten Strukturen einbinden zu lassen.

Und so wurde während der letzten 70 Jahre aus dem Chaos des Krieges in kleinen Schritten eine grundlegend neue Ordnung geschaffen.

Diese Vorgehensweise der kleinen Schritte hat der EU-Kommissionspräsidenten Jean Claude Juncker trefflich beschrieben:

"Wir beschliessen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein grosses Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt".

Diese kleinen Schritte geschehen nun seit Jahrzehnten und so sehen sich die Bevölkerungen einst souveräner Nationen Europas heute einem zentralistischen EU-Moloch gegenüber, der ihnen laut dem ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Roman Herzog «80% der Rechtssätze vorgibt», unter denen sie zu leben haben.

Es darf bezweifelt werden, dass diese, von nichtgewählten EU-Beamten geschaffenen Tatsachen, dem freien Willen der Menschen Europas entsprechen.

Dass wir in diesen 70 Jahren auch die historisch längste Friedensperiode und einen nie dagewesenen wirtschaftlichen Aufschwung geniessen durften, wird gerne als Resultat dieser Entwicklung interpretiert.

Es gibt jedoch auch Stimmen, die begründen, dass dieser langanhaltende Frieden und Aufschwung den Menschen nur zu dem Zwecke gewährt wurde, eben diese Souveränitätsabtretungen schrittweise durchzusetzen: Wenn Krieg erwiesenermassen niemals zufällig geschieht und vorab von langer Hand geplant ist, so gilt dies im Umkehrschluss genauso für Frieden. Denn Frieden ist die Abwesenheit von Krieg.

Zudem war der vermeintliche europaweite Wirtschaftsboom der letzten Jahrzehnte in Wirklichkeit nichts weiter als eine künstliche und somit vorsätzliche, auf Kredit erschaffene Blase, die heute schon Not und Elend verursacht, doch deren Platzen ein nie dagewesenes Chaos in Europa nach sich ziehen wird.

Es scheint, als sehne sich der deutsche Ex-Finanzminister Wolfgang Schäuble geradezu nach solch gesellschaftlichen Notsituationen, welche die nötigen Umstände zur Umsetzung dieser Pläne bilden, wenn er in einem Interview meint:

"Wir können die politische Union (Anm.: den Zentralstaat) nur erreichen, wenn wir eine Krise haben".

Oder anders ausgedrückt: Das Aufbrechen der Nationalstaaten und die Übertragung derer Souveränität und Eigenständigkeit in einen übergeordneten Zentralstaat ist nur mit Hilfe einer Krise möglich, da die Menschen in Zeiten der Ruhe und des Wohlstandes dagegen aufbegehren würden.

Sowohl Junker als auch Schäubles Aussagen geben wenig Grund zum Missverständnis, dass sie anderen Herren dienen als dem Wohle des Volkes! Und wie sieht es mit der vierten Gewalt aus, den Medien?

Haben sie diese entlarvenden Steilvorlagen aufgenommen, diese Herren an den Pranger gestellt und deren Absetzung gefordert, so wie es der kritische Journalismus eigentlich vorsieht? Nein, das taten sie nicht.

Das gilt auch für die vielen anderen öffentlichen Verlautbarungen von höchsten Persönlichkeiten aus allen Bereichen der Gesellschaft, welche eine Weltregierung und die Abschaffung souveräner Selbstbestimmung der Völker fordern.

Unterwerfung oder Übereinkunft?

Passend zur heutigen Situation erklärte der Bankier James Warburg bereits 1950 vor dem US-Senat:

"Wir werden eine Weltregierung haben, ob Sie nun wollen oder nicht, entweder durch Unterwerfung oder durch Übereinkunft".

Sein Vater, Paul Warburg, war immerhin der Mitgründer und -eigentümer der amerikanischen Nationalbank Federal Reserve, welche sich in Wirklichkeit im Privatbesitz einiger Bankiers befindet und seit 100 Jahren das weltweite, auf US-Dollar basierende Geldsystem bestimmt.

Ob sich die Welt durch Unterwerfung oder durch Übereinkunft unter die Herrschaft einer Weltregierung stellt, wird sich zeigen. Für beide Möglichkeiten sind die Umstände jedenfalls geschaffen.

In 70 Jahren wurde den Nationen zum Zwecke des Friedens, nach und nach deren Souveränität entzogen und so die Umstände und Strukturen geschaffen, dass deren finale Umwandlung in einen Zentralstaat durch die freiwillige Umsetzung der UN Agenda 2030 erfolgen kann.

Setzt man sich mit der Agenda 2030 etwas näher auseinander, wird schnell klar, dass deren Umsetzung die Aufgabe von Souveränität und Selbstbestimmung für die Nationen dieser Welt nach sich zieht.

Alle Bereiche des Lebens sollen künftig zentral von der UN und deren Interessensverbänden bestimmt werden. Doch wer will sich schon öffentlich dagegenstellen?

Immerhin geht es bei dieser «universellen Agenda für die Menschheit» um nichts Geringeres als um den Weltfrieden, die Bekämpfung des Welthungers, der Armut, des menschgemachten Klimawandels, der weltweiten Ungleichheit der Menschen u.v.m., kurz um die Erfüllung aller Sehnsüchte der gebeutelten Menschheit.

So ist abzusehen, dass jedwede Kritik an dieser Agenda für die Menschheit als populistisches und nationalistisches Gedankengut Ewiggestriger gebrandmarkt und damit eine kritische Auseinandersetzung mit ihr hinfällig wird. Ist es nicht erstaunlich, wie die heutigen Entwicklungen zu den damaligen Forderungen und Vorhersagen von Nikita Chruschtschow passen?

«Nach dem Sieg der Arbeiterklasse […] wird es in keinem Land mehr soziale, nationale oder andere Ursachen für den Ausbruch eines Krieges geben. Aber das wird erst dann sein, wenn die ganze Welt unter die totale Kontrolle des sozialistisch-kommunistischen Systems gebracht wurde. Die Menschheit wird sich dann zu einer wahren Gemeinschaft gleicher Nationen vereinen.»

Wir ersetzen «die totale Kontrolle des sozialistisch-kommunistischen Systems» durch «die internationale Zusammenarbeit für eine nachhaltige Entwicklung» und finden uns in der heutigen Übereinkunft (vgl. Warburg) wieder, die Agenda 2030 umzusetzen.

Doch auch für die «Unterwerfung» (Warburg) der Nationen scheinen die nötigen Voraussetzungen getroffen zu werden: So stehen wir heute vor zahlreichen existentiellen Krisen, wie sie die Welt noch nie gesehen hat: Mittlerweile beinahe alltäglich gewordene Schlagzeilen zu heimischen Terroranschlägen, der Migrationskrise, dramatischen Hungersnöten und Kriegsgefahr in Europa lassen die weltweite Schuldenkrise in den Hintergrund rücken.

Doch nimmt diese derweil Formen an, die nur noch sprachlos machen und noch vor wenigen Jahren als völlig ausgeschlossen galten.

Alle Länder dieser Welt sind mittlerweile mit einer unvorstellbaren Summe von insgesamt 200 BILLIONEN (200’000 Milliarden!!) Dollar verschuldet und niemand scheint sich zu fragen:

Bei wem eigentlich?

Zitate:

Angela Merkel: «Friedliches Zusammenleben nur mit globaler Ordnung möglich»

Bundeskanzlerin Angela Merkel plädierte am 9.11.2009 während der Konferenz «Falling Walls» für den weiteren Verzicht auf nationale Zuständigkeiten:

"Eine der spannendsten Fragen, Mauern zu überwinden, wird sein: Sind Nationalstaaten bereit und fähig dazu, Kompetenzen an multilaterale Organisationen abzugeben, koste es, was es wolle; und sei es auch in der Form einer Verurteilung? […]

Die Gründung der Welthandelsorganisation ist ein solches Beispiel, in dem es Schiedsverfahren gibt, in denen über Handelsfragen ohne Vetorecht irgendeines Mitgliedstaates entschieden wird und notfalls auch Vertragsstrafen verhängt werden. Aber wir haben zu wenig von solchen Beispielen. […] Es wird so sein, dass ein friedliches Zusammenleben nur mit einer globalen Ordnung […] möglich ist".

Quellen: nzz.ch, Was tun, wenn einem das Glühbirnenverbot nicht einleuchtet?, 17.11.2009            

Papst Benedikt: «Weltautorität ist nötig»

Am 7.7.2009 meldete «Die Welt»:

"Papst Benedikt XVI. hat die Schaffung einer Weltautorität als Antwort auf die globale Wirtschaftskrise ins Gespräch gebracht. […] Die bereits von seinem Vorgänger Johannes Paul II. angeregte, über die UN hinausgehende Weltautorität ist nach Benedikts Worten nötig, ‹um die Weltwirtschaft zu steuern, die von der Krise betroffenen Wirtschaften zu sanieren, einer Verschlimmerung der Krisen und sich daraus ergebenden Ungleichgewichten vorzubeugen.

Ausserdem gehe es darum, ‹eine geeignete vollständige Abrüstung zu verwirklichen, die Sicherheit und den Frieden zu nähren, den Umweltschutz zu gewährleisten und die Migrationsströme zu regulieren›".

Quelle: welt.de, Papst fordert Weltautorität als Wirtschaftskontrolle, 07.07.2009

Sarkozy-Berater Jacques Attali: «Global Governance» nur ein Euphemismus für Weltregierung»

Gideon Rachman, schrieb in einem Leitartikel für die «Financial Times» in London vom 7.12.2008 (siehe S. 8):

"Aber einige europäische Denker meinen zu erkennen, was vor sich geht. Jacques Attali, Berater von Präsident Nicolas Sarkozy in Frankreich, argumentiert: ‹Global Governance› ist nur ein Euphemismus für die globale Regierung. Was ihn selbst angeht, meint er, irgendeine Form der globalen Regierung könne nicht früh genug kommen.

Herr Attali ist der Auffassung, dass der ‹Kern der internationalen Finanzkrise ist, dass wir die globalen Finanzmärkte und keine Rechtsgewalt haben.› Also, so scheint es, ist alles vorhanden. Zum ersten Mal, seit der Homo Sapiens begann, Schnörkel auf Höhlenwände zu malen, gibt es ein Argument, eine Chance und ein Mittel, um ernsthafte Schritte hin zu einer Weltregierung zu machen".

George Bush fordert «Neue Weltordnung»

Am 11. September 1990 hielt der damalige US-Präsident George Bush Senior eine Fernsehansprache, in der er die «Neue Weltordnung» forderte:

"Wir haben vor uns die Möglichkeit, für uns selbst und für zukünftige Generationen, eine Neue Weltordnung zu errichten. Eine Welt, in der Rechtsstaatlichkeit, nicht das Gesetz des Dschungels, das Verhalten der Völker regelt. Wenn wir erfolgreich werden, und das werden wir, haben wir eine echte Chance mit dieser Neuen Weltordnung, einer Ordnung, in der eine glaubwürdige UN (Vereinte Nationen) ihre friedenserhaltende Rolle benutzen kann, um das Versprechen und die Vision der UN-Gründer zu erfüllen".

Von André Barmettler

(pravda-tv)

 

 

Neueste Nachrichten:

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
   
   
   

Paraguay

Thumbnail      ASUNCIÒN Eine junge Frau wurde am Mittwochmorgen im Herzen der Innenstadt von Asuncion,
Mehr Beiträge:Paraguay-News  
   

Lateinamerika

Thumbnail      CARACAS Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro, war offenbar am Samstag während eines militärischen Aktes in der Innenstadt von Caracas,
Mehr Beiträge:Lateinamerika  
   

Welt

Thumbnail      JERUSALEM Der Außenminister Paraguays, Eladio Loizaga bestätigte, dass die Sicherheitsmaßnahmen in der paraguayischen Botschaft in Jerusalem
Mehr Beiträge:Welt  
   

Neues aus weiteren Rubriken

   
   

Humor

   aufklärung  

CYBERBABY

Die Geschichte mit dem Klapperstorch - übertragen auf das Digitale Zeitalter.

Kandidaten    Kandidaten der Kommunalwahlen
Gepäckträger   

Wohl dem, dessen Motorrad über einen Gepäckträger verfügt.

Zur Not auch über einen weiblichen...

Hitzewelle Paraguay   

Warum gibt es eigentlich immer diese gewaltigen Hitzwellen in Paraguay?

 

Die Erklärung ist denkbar einfach...

Falsche Titel   

"Lass und das Institut schließen, das falsche Berufstitel für Krankenschwestern innerhalb von 48 Stunden vergeben hat."


"Was für eine Schande! Lass uns eines eröffnen, das nur 24 Stunden dafür braucht."

Weihnachtsbaum der Drogenhändler    Weihnachtsbaum der Drogenhändler
Drogenhändler   

"Man sagt, dass es auch Politiker unter den Drogenbossen gibt."

 

"Schrecklich, wie weit die Drogenbosse inzwischen heruntergekommen sind."

Ebola   

"Eine gute Nachricht, mein Sohn: Ebola kann geheilt werden!"

 

"Und wie heißt die Medizin?"

 

"Geld"

Lauf um dein Leben   

"Lauf um dein Leben, mein Freund!

 

"Ich halte sie auf."

Ehrlich   

"Hallo!

Ich bin 42 Jahre alt, Abgeordneter und ehrlich.!

 

"Hallo!

Ich bin 32 Jahre alt, Prostituierte und Jungfrau."

Bogados guter Ruf    Der Senator Victor Bogado möchte seinen stark angekratzten guten Ruf durch Zahlung von Geld aufpolieren.
Venedig   

Sie waren noch nie in Venedig?

 

Kein Problem - Venedig gibts auch in Paraguay...

Newton irrt sich   

Der berühmte Physiker Isaac Newton sagte einst, das es unmöglich sei, dass zwei Körper den gleichen Platz beanspruchen können.

 

Newton ist allerdings nie mit einem Autosbus durch Asunción gefahren...

Magnetbahn   

Wozu muss in sauteure Projekte des Öffentlichen Personennahverkehrs investiert werden?

 

Was die Magnetbahnen in anderen Ländern leisten, können die Busfahrer in Asunción auch...

 

(ABC Color)

 

 

Schlaglöcher in 3D   

In Kanada werden fotorealistische Bilder von Schlaglöchern auf die Straße geklebt, um Autofahrer zur Reduzierung der Geschwindigkeit zu animieren..

 

Paraguay ist einen Schritt weiter: Hier wird bereits eine 3D-Technologie eingesetzt.

   
   

Empfehlungen  

   
   
   
   
   
   
   
   
   

Banner Mythologie-180

   
WUGK Servicio
   
   
© 2011-2013 Paraguay-Rundschau