Ausflugstipps

Aussen 540   

PIRIBEBUY

Ganz neu ist es nicht mehr, das Restaurant "El Mundo". Es hat sich seit seiner Eröffnung vor etwa zwei Monaten gut etabliert, da es

Schießplatz im Schwarzwalddörfle   

CAACUPÉ

Das Restaurant des Schwarzwalddörfles bei Caacupé kennen ja schon viele. Viele wissen auch, dass es dort einen Schießplatz gibt.

Was man dort machen kann, ist den meisten aber bisher nicht geläufig,

Minigolfanlage SAPO bei Caacupé   

CAACUPÉ

Ein wenig außerhalb der Stadt, eingebettet zwischen den Hügeln der Cordilleren, liegt eine Attraktion, die in Paraguay nur sehr selten zu finden ist.

In fast einjähriger Arbeit entstand eine 18-Loch-Minigolfanlage, die

Kloster in Atyra   

Nur wenigen ist das Ausflugsziel bisher bekannt: Das Franziskanerkloster in Atyra im Department Cordillera.

Obwohl es eine bedeutende Bauleistung moderner Architektur in Paraguay darstellt, fristet es zur Zeit eher ein Dornröschen-Dasein. Denn kaum jemand weiß, was sich hinter den Klostermauern verbirgt.

Schon in der frühen Kolonialzeit soll es dort ein Kloster gegeben haben.

Eisenbahnwerk in Sapucai  

Paraguay war das erste Land Südamerikas, das über ein Eisenbahn-Streckennetz verfügte. Dafür wurden Dampfloks benötigt, die vom Ausgang des 19. Jahrhunderts bis Mitte der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts in Sapucai gebaut wurden.

Bis heute sind die Anlagen so vorhanden, wie sie einst erstellt wurden.

Ein Kleinod der Frühindustrialisierung und

Kirche in Yaguarón

  

Die Stadt Yaguarón liegt am Kilometer 48 der Ruta 1 zwischen Itá und Paraguarí. Sie wurde 1539 gegründet und war das Zentrum der Franziskaner-Missionen in der Kolonialzeit.

In der Stadt gibt es eine Kirche, die 1640 erbaut wurde und als schönste Kirche des Landes gilt. Von außen ist sie eher unscheinbar, aber wenn man sie betritt, ist man unweigerlich fasziniert.

   

Aktuelles Satellitenwetter

mehr Wetterinfos bei Wunderground

   

Bilder aus Paraguay

  • Geier im Flug
    Geier im Flug
  • Altar in der Kirche von Yaguarón
    Altar in der Kirche von Yaguarón
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Harfenkonzert in Asunción
    Harfenkonzert in Asunción
  • Palmensavanne
    Palmensavanne
  • Kloster in Atyrá
    Kloster in Atyrá
  • Frühling
    Frühling
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Asunción bei Nacht
    Asunción bei Nacht
  • Karneval - fast wie in Rio
    Karneval - fast wie in Rio
  • Cordilleras bei Paraguarí
    Cordilleras bei Paraguarí
  • Eisenbahnwerk in Sapucai
    Eisenbahnwerk in Sapucai
  • Minigolf bei Caacupé
    Minigolf bei Caacupé
  • Straße nach Villarrica
    Straße nach Villarrica
  • Gleitschirmfliegen bei Sapucai
    Gleitschirmfliegen bei Sapucai
   

Empfehlungen  

   
   
   
   
Sozialbanner
   
ASOENAUPI
   

Neue Kommentare  

   

Anmeldung  

   

Aktuell sind 1045 Gäste und keine Mitglieder online

   
Landvermessung Acosta
   
   
   

Heute

Thumbnail      VOLLKOMMEN UNVORSTELLBAR?   Eine Vision: Mit den illegalen Einwanderern sind auch tausende IS-Kämpfer nach Europa gekommen, ihr Hauptziel:...
   

Immobilienangebote

   
   

GOMERIA IN SAN BERNARDINO

Seit einigen Wochen gibt es in San Bernardino eine „nagelneue“ Gomeria, „LA RUTA“, die mit modernen Equipment ausgestattet,

   MCI Krankenversicherung  

MCI+ KRANKENVERSICHERUNG

 

verschiedene Pläne mit direkter Abdeckung durch die Versicherung

 otc titel   OTC Global Paraguay bietet zuverlässige und wettbewerbsfähige logistische Lösungen, weltweite Container-Transporte
 Tatacua 1  

SAN BERNARDINO

LA ESPERANZA alias TATACUÁ – ein Stück Kultur in San Bernardino und beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

   
   
   
  Migrationsforscher: Was den Deutschen wirklich fehlt…  

WISSENSCHAFTLICHES PARALLELUNIVERSUM

„Der ‚Migrationsforscher‘ Rass“ (toller Name!) „bewertet die Integration von Flüchtlingen hierzulande als Erfolgsgeschichte.

Trotzdem werde Zuwanderung oft mit Konflikten assoziiert. Den Deutschen fehle Selbstbewusstsein und Gelassenheit“, druckt die WELT widerspruchslos ab. [1] Man würde annehmen, dass langsam auch der letzte Ignorant von der Realität geerdet wurde, aber nein. Der Nachschub an Forschungsobjekten darf natürlich nicht abreißen.

„Die Integration der Flüchtlinge in Deutschland seit 2015 lässt sich nach Ansicht des Osnabrücker Migrationsforschers Christoph Rass als Erfolgsgeschichte lesen.“

Okay, kann man machen. Man kann seinen Kindern zum Einschlafen auch die Todesanzeigen aus der Zeitung vorlesen. Oder das Telefonbuch. Ob das zielführend ist, sei mal dahingestellt. Wenn sich so eine „Erfolgsgeschichte“ liest, wie klingt dann erst eine Horrorgeschichte?

„In relativ kurzer Zeit hätten Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft es geschafft, Strukturen zur Unterbringung und Versorgung, zur Sprachvermittlung oder zur Integration in den Arbeitsmarkt aufzubauen, sagte Rass. Dennoch würden Flucht und Zuwanderung noch immer mit Problemen und Konflikten assoziiert.“

Seltsam, oder? Offensichtlich sind die Deutschen mit dem Zustrom von Ärzten, Ingenieuren und Wissenschaftlern heillos überfordert. Hunderte leerstehende Fabriken konnten durch den Einsatz zugeflohener Facharbeiter wieder geöffnet werden, couragierte Neubürger kämpfen tagsüber für Frauenrechte und bewachen nachts unsere Grünanlagen. Und was ist der Dank? Nörgel, nörgel, nörgel! Dabei ist alles so schön:

“Schauen wir uns doch um: Die Wirtschaft wächst, die Arbeitslosenquote ist historisch niedrig, unsere Gesellschaft ist so sicher wie nie. Und ganz nebenbei haben wir es auch noch geschafft, eine Million Flüchtlinge aufzunehmen‘, sagte der Migrationsforscher.“

Tatsächlich schauen sich nicht wenige Mitmenschen inzwischen öfter mal um. Natürlich nicht, weil dort einer mit ’nem Ziegelstein oder Messer in der Hand stehen könnte. Einfach nur so. Um sich zu vergewissern, ob die Gesellschaft immer noch so sicher ist wie nie. Viele Frauen joggen inzwischen sogar lieber in Gruppen — nicht, weil die Polizei das empfiehlt (warum auch immer), sondern weil sie sich dann gemeinsam über das neue Sicherheitsgefühl austauschen können.

„Deutschland könnte also mit viel mehr Selbstbewusstsein und Gelassenheit an die weiteren Aufgaben und Herausforderungen der Integration herangehen. ‚Und uns bleibt ja heute auch keine Wahl: Wir müssen die Aufgaben bewältigen. Es ist nur die Frage, ob wir das mit Selbstvertrauen oder angstbesetzt tun wollen‘, sagte Rass am Rande einer Tagung in Hannover.“

Ich will jetzt nicht undankbar erscheinen, aber es gibt theoretisch noch eine dritte Wahlmöglichkeit: Wir könnten es auch einfach ganz bleiben lassen! Nur mal so als Idee. Weil, genau genommen müssen wir gar nix. Aber wenn es jetzt unbedingt etwas Positives sein muss: Auch eine Grenze kann man selbstbewusst und gelassen schützen.

„Aus einer selbstbewussten Haltung heraus sei es leichter, Zuwanderer auf die Einhaltung hier geltender Regeln und Gesetze hinzuweisen und gleichzeitig die Gesellschaft für sie zu öffnen. ‚Wir sollten das nicht als Kampf der Kulturen begreifen, sondern als Aushandlungsprozess.‘ “

Tja, da spricht offenbar einer, der wohl eher selten „Zuwanderer“ auf die Einhaltung unserer Regeln und Gesetze hinweist. Ich würde ihm auch dringend davon abraten. Es sei denn, er hätte eh eine komplette Zahnsanierung eingeplant. Im Übrigen ist es mittlerweile recht schwer, irgendwem mit dem Rechtsstaat zu kommen in einem Land, in dem „Recht“ eigentlich nur noch als Vorsilbe von „sextrem“ herhalten muss.

„Ein Blick in die eigene Vergangenheit könnte Gesellschaften darüber aufklären, dass Migration der Normalfall sei, sagte der Professor für historische Migrationsforschung. Nur wenige Familien blieben nämlich auch in Deutschland über Generationen an ein und demselben Ort.“

Ach was! Und sowas kann man studieren? Toll. Aber er hat ja recht: Wer erinnert sich nicht daran, welche Herausforderungen das mit sich brachte? Bayernbanden, die nachts Hamburg grapschend und plündernd unsicher machten. Friesen, die in Berliner Parks am hellichten Tag mit Heringen dealten. Düsseldorfer, die beim Karneval in Köln unangenehm aufgefallen sind. Weil sie das falsche Bier bestellten. Und erst die Sachsen. Hör mir uff! Wie sie Grillhähnchen-Stände mit ihren bizarren Essenswünschen quälten und immerzu „Broiler“ bestellten… Und, hat uns das geschadet? Eben.

„Flucht und Vertreibung, Arbeits-, Bildungs- oder Heiratsmobilität, aber auch Armutswanderung fänden sich an der ein oder anderen Stelle in den meisten Familiengeschichten: ‚Es klingt banal: Wir sind alle immer wieder unterwegs, wandern ab oder zu. Aber wir machen uns diese Tatsache zu selten bewusst.‘ “

Stimmt. Weil es tatsächlich völlig banal und irrelevant ist. Weil es selbst in den Fällen außergewöhnlicher Wanderungsgeschichten von weit her sprichwörtlich „nicht der Rede wert ist“, wenn sie am Ende hier tatsächlich auch gedanklich angekommen sind. Hat jemand ernsthaft ein Problem mit Akif Pirinçci, Leyla Bilge, Hamed Abdel-Samad, Imad Karim, oder Laleh Hadjimohamadvali? Ich nicht.

„Diese Einsicht könnte helfen, die Integration der Flüchtlinge im weiteren Verlauf nicht mehr nur technokratisch als Spracherwerb oder Eingliederung in den Arbeitsmarkt zu verstehen, erläuterte Rass: ‚Jetzt geht es tatsächlich um ein Zusammenleben, darum, sich gegenseitig wahrzunehmen als Partner, die gemeinsam eine zunehmend diverse Gesellschaft gestalten.‘ “

Nö. Wozu auch? Die Gesellschaft ist schon „divers“ genug. Wer es noch bunter will, kann ja in den Urlaub fahren oder auswandern. Die Grenzen sind schließlich in beide Richtungen offen! Und bevor ich auch nur in Erwägung ziehe, jemanden als „Partner“ wahrzunehmen, der sich ungefragt entschlossen hat, unbedingt auch hier wohnen zu wollen, erwarte ich Respekt, Integration, Sprachkenntnisse und Lernbereitschaft. Mit dem vorrangigen Ziel, bei uns so wenig wie irgend möglich negativ aufzufallen. Oder überhaupt.

Ich erwarte, dass der potentiell neuen Wahlheimat Dankbarkeit, Liebe und voller Einsatz entgegen gebracht wird, sofern sie mit der Ansiedlung einverstanden ist. Vorher gibt es keinerlei Verhandlungsbasis. Leute, die meinen, dass sie hier den Max machen können und mit ihrem Benehmen, ihrem inkompatiblen Rechtsverständnis oder durch ständige Forderungen anecken, kann ich nur die Worte des „Migrationsforschers“ an Herz legen: „Wir sind alle immer wieder unterwegs, wandern ab oder zu.“ — Wandert einfach weiter! Arschlöcher haben wir hier auch so schon genug.

Ich habe keine Ahnung, was so ein „Migrationsforscher“ lernt, um sich so nennen zu dürfen, aber wenn er schon den Unterschied zwischen „Flüchtlingen“ und „Migranten“ nicht versteht, wird mir ganz anders…

(dunkeldeutschland)

 

 

Neueste Nachrichten:

Kommentare   

#2 #1 RE:Migrationsforscher:Was den Deutschen wirklich fehlt...-Johann 2018-02-03 08:01
Danke Wolfgang fuer Dein Kommentar.
Deutlicher kann man es nicht schreiben.
Mir tut, die Mehrheit der Deutschen leid!!
Zitieren | Dem Administrator melden
#1 RE: Migrationsforscher: Was den Deutschen wirklich fehlt… wolfgang 2018-02-01 18:20
Der Migrationsforscher wurde zu heiß gebadet.Dabei hat sein Verstand gelitten.
Was für eine Integration der Flüchtlinge in Deutschland meint er eigentlich. Davon kann nicht viel zu sehen.Weder auf den Arbeitsmarkt noch in der Gesellschaft.Sie leben in ihrer Welt!
Deutschland ist wie ein Molotow Cocktail der schon Brennt,es ist nur die Frage wann, aus welschen Anlass der auseinander fliegt.
Da helfen auch 15000 neue Polizisten und vielleicht 150 neue Leute bei der GSG 9 nicht weiter.Sie brauchen auch ein paar Jahre bis sie fertig gebacken sind.
Frau Merkel hat hervorragende ganze Arbeit geleistet!:::::::
Mutter aller WirtschaftSflüchtinge!
Einwanderungshelferin für IS und co!
Geburtshelfer und Förderer der AFD!
Förderer der PDS!
Totengräber der CDU/CSU!
Totengräber der SPD!
Vampir für Grüne,SPD,FDP nach jeder Beteiligung in der Regierung waren sie Ausgesaugt!
Lieber Migrationsforscher das deutsche Volk wird die Integration der Flüchtlinge in ihre Muslimische Welt und Werte noch kennen lernen!
Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
   
   
   

Paraguay

Thumbnail      ASUNCIÒN Wer allerdings gehofft hatte, Verkehrsvergehen kosten hierzulande nichts mehr, hat sich jedoch getäuscht.
Mehr Beiträge:Paraguay-News  
   

Lateinamerika

Thumbnail      BRASILIEN Jair Bolsonaro ist der neue Präsident Brasiliens. Der Kandidat der Sozialliberalen Partei, gewann mit 55,1% der Stimmen
Mehr Beiträge:Lateinamerika  
   

Welt

Thumbnail      AUF GROSSVATERS SPUREN Überraschende Rochade des rechten Verlegers
Mehr Beiträge:Welt  
   

Neues aus weiteren Rubriken

   
   

Humor

   aufklärung  

CYBERBABY

Die Geschichte mit dem Klapperstorch - übertragen auf das Digitale Zeitalter.

Kandidaten    Kandidaten der Kommunalwahlen
Gepäckträger   

Wohl dem, dessen Motorrad über einen Gepäckträger verfügt.

Zur Not auch über einen weiblichen...

Hitzewelle Paraguay   

Warum gibt es eigentlich immer diese gewaltigen Hitzwellen in Paraguay?

 

Die Erklärung ist denkbar einfach...

Falsche Titel   

"Lass und das Institut schließen, das falsche Berufstitel für Krankenschwestern innerhalb von 48 Stunden vergeben hat."


"Was für eine Schande! Lass uns eines eröffnen, das nur 24 Stunden dafür braucht."

Weihnachtsbaum der Drogenhändler    Weihnachtsbaum der Drogenhändler
Drogenhändler   

"Man sagt, dass es auch Politiker unter den Drogenbossen gibt."

 

"Schrecklich, wie weit die Drogenbosse inzwischen heruntergekommen sind."

Ebola   

"Eine gute Nachricht, mein Sohn: Ebola kann geheilt werden!"

 

"Und wie heißt die Medizin?"

 

"Geld"

Lauf um dein Leben   

"Lauf um dein Leben, mein Freund!

 

"Ich halte sie auf."

Ehrlich   

"Hallo!

Ich bin 42 Jahre alt, Abgeordneter und ehrlich.!

 

"Hallo!

Ich bin 32 Jahre alt, Prostituierte und Jungfrau."

Bogados guter Ruf    Der Senator Victor Bogado möchte seinen stark angekratzten guten Ruf durch Zahlung von Geld aufpolieren.
Venedig   

Sie waren noch nie in Venedig?

 

Kein Problem - Venedig gibts auch in Paraguay...

Newton irrt sich   

Der berühmte Physiker Isaac Newton sagte einst, das es unmöglich sei, dass zwei Körper den gleichen Platz beanspruchen können.

 

Newton ist allerdings nie mit einem Autosbus durch Asunción gefahren...

Magnetbahn   

Wozu muss in sauteure Projekte des Öffentlichen Personennahverkehrs investiert werden?

 

Was die Magnetbahnen in anderen Ländern leisten, können die Busfahrer in Asunción auch...

 

(ABC Color)

 

 

Schlaglöcher in 3D   

In Kanada werden fotorealistische Bilder von Schlaglöchern auf die Straße geklebt, um Autofahrer zur Reduzierung der Geschwindigkeit zu animieren..

 

Paraguay ist einen Schritt weiter: Hier wird bereits eine 3D-Technologie eingesetzt.

   
   

Empfehlungen  

   
   
   
   
   
   
   
   
   

Banner Mythologie-180

   
WUGK Servicio
   
   
© 2011-2013 Paraguay-Rundschau