Ausflugstipps

Aussen 540   

PIRIBEBUY

Ganz neu ist es nicht mehr, das Restaurant "El Mundo". Es hat sich seit seiner Eröffnung vor etwa zwei Monaten gut etabliert, da es

Schießplatz im Schwarzwalddörfle   

CAACUPÉ

Das Restaurant des Schwarzwalddörfles bei Caacupé kennen ja schon viele. Viele wissen auch, dass es dort einen Schießplatz gibt.

Was man dort machen kann, ist den meisten aber bisher nicht geläufig,

Minigolfanlage SAPO bei Caacupé   

CAACUPÉ

Ein wenig außerhalb der Stadt, eingebettet zwischen den Hügeln der Cordilleren, liegt eine Attraktion, die in Paraguay nur sehr selten zu finden ist.

In fast einjähriger Arbeit entstand eine 18-Loch-Minigolfanlage, die

Kloster in Atyra   

Nur wenigen ist das Ausflugsziel bisher bekannt: Das Franziskanerkloster in Atyra im Department Cordillera.

Obwohl es eine bedeutende Bauleistung moderner Architektur in Paraguay darstellt, fristet es zur Zeit eher ein Dornröschen-Dasein. Denn kaum jemand weiß, was sich hinter den Klostermauern verbirgt.

Schon in der frühen Kolonialzeit soll es dort ein Kloster gegeben haben.

Eisenbahnwerk in Sapucai  

Paraguay war das erste Land Südamerikas, das über ein Eisenbahn-Streckennetz verfügte. Dafür wurden Dampfloks benötigt, die vom Ausgang des 19. Jahrhunderts bis Mitte der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts in Sapucai gebaut wurden.

Bis heute sind die Anlagen so vorhanden, wie sie einst erstellt wurden.

Ein Kleinod der Frühindustrialisierung und

Kirche in Yaguarón

  

Die Stadt Yaguarón liegt am Kilometer 48 der Ruta 1 zwischen Itá und Paraguarí. Sie wurde 1539 gegründet und war das Zentrum der Franziskaner-Missionen in der Kolonialzeit.

In der Stadt gibt es eine Kirche, die 1640 erbaut wurde und als schönste Kirche des Landes gilt. Von außen ist sie eher unscheinbar, aber wenn man sie betritt, ist man unweigerlich fasziniert.

   

Aktuelles Satellitenwetter

mehr Wetterinfos bei Wunderground

   

Bilder aus Paraguay

  • Geier im Flug
    Geier im Flug
  • Altar in der Kirche von Yaguarón
    Altar in der Kirche von Yaguarón
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Harfenkonzert in Asunción
    Harfenkonzert in Asunción
  • Palmensavanne
    Palmensavanne
  • Kloster in Atyrá
    Kloster in Atyrá
  • Frühling
    Frühling
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Asunción bei Nacht
    Asunción bei Nacht
  • Karneval - fast wie in Rio
    Karneval - fast wie in Rio
  • Cordilleras bei Paraguarí
    Cordilleras bei Paraguarí
  • Eisenbahnwerk in Sapucai
    Eisenbahnwerk in Sapucai
  • Minigolf bei Caacupé
    Minigolf bei Caacupé
  • Straße nach Villarrica
    Straße nach Villarrica
  • Gleitschirmfliegen bei Sapucai
    Gleitschirmfliegen bei Sapucai
   

Empfehlungen  

   
   
ASOENAUPI
   
Sozialbanner
   

Neue Kommentare  

   

Anmeldung  

   

Aktuell sind 1091 Gäste und keine Mitglieder online

   
   
   
Mitte 165-3-oben
   

Heute

Thumbnail      FERNANDO DE LA MORA Eine Polizeiunteroffizierin versuchte sich umzubringen, nachdem sie zuvor ihre Tochter getötet hatte,
   
   
   

GOMERIA IN SAN BERNARDINO

Seit einigen Wochen gibt es in San Bernardino eine „nagelneue“ Gomeria, „LA RUTA“, die mit modernen Equipment ausgestattet,

   MCI Krankenversicherung  

MCI+ KRANKENVERSICHERUNG

 

verschiedene Pläne mit direkter Abdeckung durch die Versicherung

 otc titel   OTC Global Paraguay bietet zuverlässige und wettbewerbsfähige logistische Lösungen, weltweite Container-Transporte
 Tatacua 1  

SAN BERNARDINO

LA ESPERANZA alias TATACUÁ – ein Stück Kultur in San Bernardino und beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

   
   
   
  Wenn die Deagel-Liste Wahrheit wird  

WAS DANN?

Ich frage mich: Darf ich dies schreiben oder nicht?  In zahlreichen Büchern, in vielen Blogs, in Youtube-videos wird aufgeführt,

wie das komplexe gesellschaftliche System im beginnenden 21. Jahrhundert an ökologische und ökonomische unüberwindbare Grenzen stößt.

In den vergangenen zwei Jahren haben sich die globalen Krisenprozesse weiter massiv verschärft: politisch, wirtschaftlich, weltanschaulich und ökologisch. Die Fundamente des Systems geraten immer deutlicher ins Wanken, und die Debatte über ein Ende des Kapitalismus und die Frage, was anschließend kommt, beschränkt sich nicht mehr nur auf linke Kreise.

Das Finanzsystem ist aufgeblähter und instabiler denn je – was selbst der IWF zugibt – und der Crash nur eine Frage der Zeit. Mit einer Jugendarbeitslosigkeit von 40 oder gar über 50 Prozent steht in Südeuropa ein böses Gespenst vor der Tür. Eine Folge der Verwerfungen ist der rapide Zerfall der politischen Stabilität, der sowohl im globalen Süden als auch im Norden zu beobachten ist – noch verschärft durch millionenfache Invasion von Armutsflüchtlingen, die – solange die Gelddruckmaschinen funktionieren – sich halbwegs ruhig halten lassen.

Der Glaube an die Zukunft ist längst zerbrochen.

Der britische Sozialwissenschaftler David Harvey spricht angesichts von Massenarbeitslosigkeit, prekären und zunehmend als sinnlos empfundenen Jobs sowie politischer Desillusionierung von „universeller Entfremdung“. Der Glaube an den Fortschritt, der über Jahrhunderte das ideologische Fundament der westlichen Zivilisation gebildet hat, zerfällt vor unseren Augen. An seine Stelle ist existenzielle Orientierungslosigkeit getreten – verbunden mit Angst, Chaos in den Köpfen und auch Hass und Wut. Wenn immer mehr Menschen materiell und emotional den Boden unter ihren Füßen verlieren, grassieren groteske Theorien, die – wenn sie politisiert werden – eine enorme Sprengkraft entfalten.

Die Panik könnte schon im Frühjahr ausbrechen.

Die letzte durch die Notenbanken verursachte Blase, die zu immer riskanteren Investitionen in langlebige Verbrauchsgüter, Autos und zu horrenden Mietsteigerungen geführt hatte, geht an dem Tag zu Ende, wenn die Spekulationsblase platzt. Der Markt ist ein gefühlloses Ding, das wild um sich schlagen wird und sich gnadenlos rächt an denen, die dachten, die Show ginge endlos weiter.

Panische Aktienverkäufe erschüttern (dann) die Börsen von Wallstreet bis Hongkong. Abertausende Spekulanten stehen vor dem Ruin. Es geht nicht mehr um irgend einen Geschäftsklima-Index, Firmenpleiten registriert niemand mehr, wenn Billionen derivative Spekulationen platzen. Aber das ist längst nicht das Schlimmste.

Die Notenbanken hatten durch den Kauf von Staatsanleihen bis zuletzt versucht, die öffentlichen Haushalte am Leben zu halten und Geld ins System zu pumpen. Mit dem Crash sacken die Renditen der Staatspapiere ins Bodenlose. Die horrende Verschuldung aller öffentlichen Haushalte von Staaten, Ländern und Kommunen geht abrupt zu Ende. Banken versuchen sich aus der Liquiditätsfalle zu retten und verkauften auf Teufel komm raus, was zu Geld zu machen ist. Geldabheben an Bankautomaten ist seit Tagen nicht mehr möglich: Kontensperre. Es wird noch schlimmer. Kleinere Banken sind lange schon pleite; die großen trifft es gerade.

Panik unter den Regierenden.

Der Unterschied zur großen Wirtschaftskrise 1930/32 liegt nicht darin, dass die Katastrophe diesmal kräftiger ist und wirklich global. Nein, 1930/32 waren die Nationen noch weitgehend homogen. Heute bestehen Staaten aus vielerlei Ethnien mit sehr unterschiedlichen Ansprüchen an das Gemeinwesen. Es dürfte nur eine geringe Zahl fremder Eroberer geben, die sich nicht mit Gewalt holen, was der Staat nicht mehr bieten kann. Nicht einmal Menschen aus dem benachbarten EU-Raum werden ohne weiteres hinnehmen, wenn Supermärkte und Tankstellen geschlossen bleiben und Wasserleitungen und Energiezufuhr tot sind.

Sollte bis März der Winter noch nicht vorbei sein, werden Menschen ihre Wohnungen nicht mehr verlassen und sich in Strohsäcken verkriechen. Das wird nicht viel helfen. Wenn der Hunger nagt, werden Horden aus der Stadt auf´s Land ziehen, um irgend etwas Eßbares zu ergattern. Einige werden ihre Silberlöffel hergeben wollen, andere mit Messern, Äxten und Feuerwaffen plündern und massakrieren.

Das Ordnungssystem kapituliert.

Mitten hinein in das Chaos strömen neue weitere Millionen Eroberer, die jetzt ihre Stunde gekommen sehen. Das wird ein Morden und Totschlagen, wenn sich die Elenden der Dritten Welt die Reste vom einstigen Wohlstandskuchen gegenseitig aus den Fingern reißen.

Nacht über Europa.

Das ist mehr als Bürgerkrieg. Ein Schlachten, auch zwischen Religionen. Terroristen besetzen Stadtteile. Warlords versuchen mit Söldnerheeren Landstriche zu erobern. Längst überwundene Krankheiten breiten sich epidemisch aus. Seuchen.

Wird es so weit kommen? Kann irgend jemand dieser Entwicklung Einhalt gebieten? Oder wird die Deagel-Liste bittere Wahrheit?

von Wolfgang Arnold

(brd-schwindel)

 

 

Neueste Nachrichten:

Kommentare   

#1 Deagel-ListeFranz Josef 2018-01-20 11:28
Na ja es wird ja auch Zeit dass die Menschheit auf weniger als ein Drittel reduziert wird. Zuviele Fresser und Nichtstuer.
Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
   
   
   

Paraguay

Thumbnail      FERNANDO DE LA MORA Eine Polizeiunteroffizierin versuchte sich umzubringen, nachdem sie zuvor ihre Tochter getötet hatte,
Mehr Beiträge:Paraguay-News  
   

Lateinamerika

Thumbnail      AUSGETRÄUMT Hätte Fidel Castro vor seiner Machtübernahme in Kuba vor 59 Jahren das Buch „Die Gemeinwirtschaft“ von Ludwig von Mises gelesen,
Mehr Beiträge:Lateinamerika  
   

Welt

Thumbnail      BERN Die paraguayische diplomatische Vertretung in der Schweiz, nahm die Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag vorweg  
Mehr Beiträge:Welt  
   

Neues aus weiteren Rubriken

   
   

Humor

   aufklärung  

CYBERBABY

Die Geschichte mit dem Klapperstorch - übertragen auf das Digitale Zeitalter.

Kandidaten    Kandidaten der Kommunalwahlen
Gepäckträger   

Wohl dem, dessen Motorrad über einen Gepäckträger verfügt.

Zur Not auch über einen weiblichen...

Hitzewelle Paraguay   

Warum gibt es eigentlich immer diese gewaltigen Hitzwellen in Paraguay?

 

Die Erklärung ist denkbar einfach...

Falsche Titel   

"Lass und das Institut schließen, das falsche Berufstitel für Krankenschwestern innerhalb von 48 Stunden vergeben hat."


"Was für eine Schande! Lass uns eines eröffnen, das nur 24 Stunden dafür braucht."

Weihnachtsbaum der Drogenhändler    Weihnachtsbaum der Drogenhändler
Drogenhändler   

"Man sagt, dass es auch Politiker unter den Drogenbossen gibt."

 

"Schrecklich, wie weit die Drogenbosse inzwischen heruntergekommen sind."

Ebola   

"Eine gute Nachricht, mein Sohn: Ebola kann geheilt werden!"

 

"Und wie heißt die Medizin?"

 

"Geld"

Lauf um dein Leben   

"Lauf um dein Leben, mein Freund!

 

"Ich halte sie auf."

Ehrlich   

"Hallo!

Ich bin 42 Jahre alt, Abgeordneter und ehrlich.!

 

"Hallo!

Ich bin 32 Jahre alt, Prostituierte und Jungfrau."

Bogados guter Ruf    Der Senator Victor Bogado möchte seinen stark angekratzten guten Ruf durch Zahlung von Geld aufpolieren.
Venedig   

Sie waren noch nie in Venedig?

 

Kein Problem - Venedig gibts auch in Paraguay...

Newton irrt sich   

Der berühmte Physiker Isaac Newton sagte einst, das es unmöglich sei, dass zwei Körper den gleichen Platz beanspruchen können.

 

Newton ist allerdings nie mit einem Autosbus durch Asunción gefahren...

Magnetbahn   

Wozu muss in sauteure Projekte des Öffentlichen Personennahverkehrs investiert werden?

 

Was die Magnetbahnen in anderen Ländern leisten, können die Busfahrer in Asunción auch...

 

(ABC Color)

 

 

Schlaglöcher in 3D   

In Kanada werden fotorealistische Bilder von Schlaglöchern auf die Straße geklebt, um Autofahrer zur Reduzierung der Geschwindigkeit zu animieren..

 

Paraguay ist einen Schritt weiter: Hier wird bereits eine 3D-Technologie eingesetzt.

   
   

Empfehlungen  

   
   
   
   
   
   
WUGK Servicio
   
   

Banner Mythologie-180

   
   
   
© 2011-2013 Paraguay-Rundschau