Ausflugstipps

Aussen 540   

PIRIBEBUY

Ganz neu ist es nicht mehr, das Restaurant "El Mundo". Es hat sich seit seiner Eröffnung vor etwa zwei Monaten gut etabliert, da es

Schießplatz im Schwarzwalddörfle   

CAACUPÉ

Das Restaurant des Schwarzwalddörfles bei Caacupé kennen ja schon viele. Viele wissen auch, dass es dort einen Schießplatz gibt.

Was man dort machen kann, ist den meisten aber bisher nicht geläufig,

Minigolfanlage SAPO bei Caacupé   

CAACUPÉ

Ein wenig außerhalb der Stadt, eingebettet zwischen den Hügeln der Cordilleren, liegt eine Attraktion, die in Paraguay nur sehr selten zu finden ist.

In fast einjähriger Arbeit entstand eine 18-Loch-Minigolfanlage, die

Kloster in Atyra   

Nur wenigen ist das Ausflugsziel bisher bekannt: Das Franziskanerkloster in Atyra im Department Cordillera.

Obwohl es eine bedeutende Bauleistung moderner Architektur in Paraguay darstellt, fristet es zur Zeit eher ein Dornröschen-Dasein. Denn kaum jemand weiß, was sich hinter den Klostermauern verbirgt.

Schon in der frühen Kolonialzeit soll es dort ein Kloster gegeben haben.

Eisenbahnwerk in Sapucai  

Paraguay war das erste Land Südamerikas, das über ein Eisenbahn-Streckennetz verfügte. Dafür wurden Dampfloks benötigt, die vom Ausgang des 19. Jahrhunderts bis Mitte der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts in Sapucai gebaut wurden.

Bis heute sind die Anlagen so vorhanden, wie sie einst erstellt wurden.

Ein Kleinod der Frühindustrialisierung und

Kirche in Yaguarón

  

Die Stadt Yaguarón liegt am Kilometer 48 der Ruta 1 zwischen Itá und Paraguarí. Sie wurde 1539 gegründet und war das Zentrum der Franziskaner-Missionen in der Kolonialzeit.

In der Stadt gibt es eine Kirche, die 1640 erbaut wurde und als schönste Kirche des Landes gilt. Von außen ist sie eher unscheinbar, aber wenn man sie betritt, ist man unweigerlich fasziniert.

   

Aktuelles Satellitenwetter

mehr Wetterinfos bei Wunderground

   

Bilder aus Paraguay

  • Geier im Flug
    Geier im Flug
  • Altar in der Kirche von Yaguarón
    Altar in der Kirche von Yaguarón
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Harfenkonzert in Asunción
    Harfenkonzert in Asunción
  • Palmensavanne
    Palmensavanne
  • Kloster in Atyrá
    Kloster in Atyrá
  • Frühling
    Frühling
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Asunción bei Nacht
    Asunción bei Nacht
  • Karneval - fast wie in Rio
    Karneval - fast wie in Rio
  • Cordilleras bei Paraguarí
    Cordilleras bei Paraguarí
  • Eisenbahnwerk in Sapucai
    Eisenbahnwerk in Sapucai
  • Minigolf bei Caacupé
    Minigolf bei Caacupé
  • Straße nach Villarrica
    Straße nach Villarrica
  • Gleitschirmfliegen bei Sapucai
    Gleitschirmfliegen bei Sapucai
   

Empfehlungen  

   
   
   
ASOENAUPI
   
Sozialbanner
   

Neue Kommentare  

   

Anmeldung  

   

Aktuell sind 1869 Gäste und keine Mitglieder online

   
   
   
   

Heute

Thumbnail       NAHER OSTEN VOR EXPLOSION Die sich überstürzenden Ereignisse in Saudi-Arabien und die zunehmenden Spannungen im Nahen Osten haben das...
   
   MCI Krankenversicherung  

MCI+ KRANKENVERSICHERUNG

 

verschiedene Pläne mit direkter Abdeckung durch die Versicherung

 otc titel   OTC Global Paraguay bietet zuverlässige und wettbewerbsfähige logistische Lösungen, weltweite Container-Transporte
 Tatacua 1  

SAN BERNARDINO

LA ESPERANZA alias TATACUÁ – ein Stück Kultur in San Bernardino und beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

 oktoberfest slide  

SAN BERNARDINO

Kurt´s Oktoberfest bietet Behaglichkeit und leckere Bayrische Schmankerl ganzjährig in San Bernardino an.

   
   
   
   NATO-Beistandspflicht nur ein Mythos? - Laut Memo entscheiden die USA individuell über Hilfe  

NATO-BEISTANDSPACKT

"Während des Dritten Weltkriegs kann man sich nicht auf die USA verlassen, nur auf die Chinesen".

 

Gottfried von Werdenberg

Laut dem NATO-Pakt haben die USA das Recht, selbst zu entscheiden, ob sie ihren Verbündeten in einem Kriegsfall helfen wollen oder nicht, heißt es in einem vertraulichen Memo aus Deutschland. Auch die jeweilige Form des Beistandes bestimmen sie selbst.

"Im Falle eines militärischen Angriffs auf ein NATO-Land, insbesondere auf Deutschland, sind die Vereinigten Staaten nur verpflichtet, Hilfe zu leisten, wenn sie das für notwendig halten", geht aus einer vertraulichen Denkschrift hervor, die der 1955 Bundeskanzler Konrad Adenauer vorgelegt bekommen hatte. Das Schriftstück stammt aus der Zeit etwa einen Monat nach dem Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zur Allianz.

Das Dokument mit dem Titel "Die Unterstützungsverpflichtungen der USA gegenüber der Bundesrepublik Deutschland" bemerkte, dass die Verpflichtungen der USA nicht so umfangreich sind wie ansonsten allgemein vermutet.

"Sogar die Frage, ob ein Angriff [auf einen NATO-Verbündeten] durchgeführt wurde sowie Form und Umfang der Hilfe liegen im Ermessen der USA", heißt es in dem Memorandum aus dem politischen Archiv des Auswärtigen Amtes.

Der Generaldirektor des Zentrums für strategische Bewertungen und Prognosen (CSEF), Sergej Grinjajew, bestätigte im Gespräch mit RT Deutsch, dass die NATO-Beistandspflicht im Grunde lückenhaft ist. Er sagte:

"Es gibt keine ultimativen Garantien, dass die USA Deutschland militärisch beistehen werden. Absolut nicht. Es gibt nur die Frage der Zweckmäßigkeit. Wenn die USA diese sehen, werden sie es tun, wenn nicht, dann nicht".

Alles kann, nichts muss

Der Historiker und Journalist beim "Spiegel", Klaus Wiegrefe, war jüngst auf das Dokument gestoßen. Der Historiker erklärt, dass laut dem Dokument die NATO den USA und jedem anderen Mitglied des Bündnisses im Grunde erlaubt, im Falle eines Angriffs auf andere NATO-Mitglieder nichts zu tun oder nur symbolische Akte zu setzen und damit das angegriffene Land im Stich zu lassen.

Das Dokument wurde vor mehr als einem halben Jahrhundert von einer Gruppe von Juristen und Rechtsexperten des Auswärtigen Amtes erstellt. Wiegrefe weist jedoch darauf hin, dass der Vertrag selbst seit Adenauers Zeiten nicht wesentlich geändert worden ist, so dass kein Anlass erkennbar sei, das Dokument anders als vor 60 Jahren zu interpretieren.

Der Historiker weist weiter darauf hin, dass der US-Senat ausdrücklich betonte, dass der Vertrag die Optionen der US-Führung nicht einschränkt. Nach Durchsicht des Memos stellte Adenauer fest, so Wiegrefe, dass das NATO-Statut keine automatische Beistandsverpflichtung vorsieht, da die Beistandspflicht sonst "dem US-Verfassungsrecht widersprechen würde".

Deutschland geht tendenziell von einem Blankoscheck aus

Diese Tatsachen reduzieren das NATO-Dokument auf eine einfache Absichtserklärung, meint der Historiker und fügte hinzu, dass damit auch die Aussagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel in den vergangenen Jahren in Frage gestellt werden müssten. Im Jahr 2014 sagte die Kanzlerin, die NATO hätte eine "Pflicht, jedem ihrer Mitgliedsstaaten zu helfen".

 

Ein Jahr später erklärte sie auf der Münchner Sicherheitskonferenz, dass die Bestimmungen des NATO-Vertrags "über die Absichtserklärungen hinausgehen". Das Auswärtige Amt sagte kürzlich dem "Spiegel", dass der Bündnisvertrag die Grundlage für "gegenseitige Sicherheitsgarantien" darstellen würde.

All diese Aussagen scheinen Wiegrefe nicht zu überzeugen. Dennoch bemerkte er, dass die Gesamtschau nicht so einfach zu sein scheint.

In Artikel 5 des Vertrags heißt es, dass jeder NATO-Mitgliedstaat die angegriffene Partei oder Parteien unterstützen werde sowie dass "die angegriffenen Vertragsparteien unverzüglich, individuell und in Absprache mit den anderen Vertragsparteien die Maßnahmen ergriffen werden, die für erforderlich gehalten werden, einschließlich des Einsatzes bewaffneter Gewalt".

Der Artikel schließt demzufolge eine Situation aus, in der ein NATO-Land im Falle eines Angriffs auf ein anderes Mitglied des Bündnisses nichts tun würde, auch wenn es der NATO frei steht, über die Art und den Umfang der gewährten Hilfe zu entscheiden.

Leonin Nersisjan, Militärkommentator der Nachrichtenagentur REGNUM und Chefredakteur der in Russland erscheinenden Zeitschrift "Neuer Verteidigungsauftrag", bemerkte, dass die NATO-Charta durchaus die Mitglieder verpflichtet, bei Angriffen auf Mitglieder der Allianz in Europa und Nordamerika Hilfe zu leisten.

"Sie beschreibt jedoch nicht den Umfang der Intervention. Das heißt, theoretisch kann es eine sehr begrenzte Hilfe sein", sagte Nersisjan.

CSEF-Direktor Grinjajew fügte hinzu, dass zur Bewertung der Bedeutung des Artikels 5 des NATO-Vertrages ein Blick in die Geschichte notwendig ist. Er erläuterte:

"Der historische Rückblick zeigt, dass Artikel 5 des NATO-Vertrags über kollektive Sicherheit bisher nur einmal griff. Das war am 11. September 2001 zum Schutz der Vereinigten Staaten. Kein einziges anderes NATO-Land wurde bis heute im Rahmen des NATO-Artikels von den USA verteidigt. Dabei hätten die türkischen Spannungen mit Russland 2015 und der Appell Ankaras nach dem vereitelten Staatsstreich 2016 interessante Beispiele dafür erkennen lassen, wo die Beistandspflicht offenbar an Grenzen stößt".

Artikel 6 definiert Angriffshandlungen

In Artikel 6 des Vertrags wird ein Angriff auf einen NATO-Mitgliedsstaat auch als "bewaffneter Angriff auf das Territorium" oder "auf die Streitkräfte, Schiffe oder Flugzeuge" eines der Vertragsparteien definiert. Das Abkommen definiert die Fälle, in denen NATO-Mitgliedsstaaten ihren Verbündeten helfen sollten. Anders als Wiegrefe interpretiert, könnte das ein Hinweis dafür sein, dass NATO-Mitgliedsstaaten letztendlich doch nicht so viele Freiheiten haben, über die Art der Erfüllung ihrer Beistandspflicht nachzudenken.

Während des Wahlkampfes von US-Präsident Donald Trump lösten dessen Aussagen Panik unter NATO-Staaten über deren Verteidigungsfähigkeit ohne die US-Armee aus. Trump bezeichnete die NATO während seines Wahlkampfs immer wieder als "veraltet" und sprach von der Notwendigkeit, die "veraltete Mission und Struktur des 68-jährigen Bündnisses zu aktualisieren".

Im Juli 2016 betonte Trump, dass die USA die NATO "weit mehr unterstützen als wir sollten" und fügte hinzu, dass "viele Länder nicht das tun, was sie tun sollten".

Er versprach, dass sich die USA, wenn er gewählt wird, nicht mehr streng an die NATO-Bestimmungen von Artikel 5 halten werden. Man werde demnach nicht jede mögliche verbündete Nation militärisch verteidigen, besonders nicht in dem Falle, dass diese nicht ihren gerechten Anteil zahle.

Mit seinem Amtsantritt zog Trump seine Äußerungen schnell wieder zurück. Gleichzeitig bleibt aber auch die Frage der Lastenteilung im Verteidigungsbereich für den US-Präsidenten nach wie vor ein heißes Thema. Bei seinem ersten NATO-Gipfel im Mai kritisierte Trump öffentlich die meisten NATO-Mitglieder und sagte, sie müssten endlich ihren gerechten Beitrag leisten und ihren finanziellen Verpflichtungen nachkommen.

(RT deutsch)

Neueste Nachrichten:

Kommentare   

#2 RE: NATO-Beistandspflicht nur ein Mythos? - Laut Memo entscheiden die USA individuell über HilfeWolfgang 2017-11-12 07:57
Das war schon immer so, siehe Südvietnam,
fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel!
Nur wenn genug Geld im Spiel, dann ist die Welt der Beistandspflicht/Garantie als Verbündeter in einen anderen Licht!
Zitieren | Dem Administrator melden
#1 RE: NATO-Beistandspflicht nur ein Mythos? - Laut Memo entscheiden die USA individuell über Hilfewolfgang 2017-11-11 18:05
Das sollte man alles nicht zu verbissen sehen.
Die Politik ist eine Hure, jeder der sie volgelt meint er beste.Fragt jemand die Hure wer war der beste.Sagt sie:"Sie waren alle gleich beschießen und hatten nicht in der Hose." Genauso sehen die Vertrage aus.
Mache sich doch keiner was vor,ab und zu wird ein treuer Versal geopfert.
Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
   
   
   

Paraguay

Thumbnail       FOZ DE IGUAZÙ Drei bewaffnete Männer drangen in das paraguayische Konsulat in Foz de Yguazú ein und raubten jeder Person,
Mehr Beiträge:Paraguay-News  
   

Lateinamerika

Thumbnail      AMAZONASGEBIET VERRATEN UND VERKAUFT Beim größten Angriff auf den Amazonas innerhalb von 50 Jahren, hat Brasilien gerade ein riesiges Regenwaldgebiet
Mehr Beiträge:Lateinamerika  
   

Welt

Thumbnail      DEMOKRATISCHE POLIZEIPRÜGEL FÜR UNABHÄNGIGKEITSBESTREBUNG Eine große Mehrheit der Katalanen hat sich am Sonntag in einem Referendum für die...
Mehr Beiträge:Welt  
   

Neues aus weiteren Rubriken

   
   

Humor

   aufklärung  

CYBERBABY

Die Geschichte mit dem Klapperstorch - übertragen auf das Digitale Zeitalter.

Kandidaten    Kandidaten der Kommunalwahlen
Gepäckträger   

Wohl dem, dessen Motorrad über einen Gepäckträger verfügt.

Zur Not auch über einen weiblichen...

Hitzewelle Paraguay   

Warum gibt es eigentlich immer diese gewaltigen Hitzwellen in Paraguay?

 

Die Erklärung ist denkbar einfach...

Falsche Titel   

"Lass und das Institut schließen, das falsche Berufstitel für Krankenschwestern innerhalb von 48 Stunden vergeben hat."


"Was für eine Schande! Lass uns eines eröffnen, das nur 24 Stunden dafür braucht."

Weihnachtsbaum der Drogenhändler    Weihnachtsbaum der Drogenhändler
Drogenhändler   

"Man sagt, dass es auch Politiker unter den Drogenbossen gibt."

 

"Schrecklich, wie weit die Drogenbosse inzwischen heruntergekommen sind."

Ebola   

"Eine gute Nachricht, mein Sohn: Ebola kann geheilt werden!"

 

"Und wie heißt die Medizin?"

 

"Geld"

Lauf um dein Leben   

"Lauf um dein Leben, mein Freund!

 

"Ich halte sie auf."

Ehrlich   

"Hallo!

Ich bin 42 Jahre alt, Abgeordneter und ehrlich.!

 

"Hallo!

Ich bin 32 Jahre alt, Prostituierte und Jungfrau."

Bogados guter Ruf    Der Senator Victor Bogado möchte seinen stark angekratzten guten Ruf durch Zahlung von Geld aufpolieren.
Venedig   

Sie waren noch nie in Venedig?

 

Kein Problem - Venedig gibts auch in Paraguay...

Newton irrt sich   

Der berühmte Physiker Isaac Newton sagte einst, das es unmöglich sei, dass zwei Körper den gleichen Platz beanspruchen können.

 

Newton ist allerdings nie mit einem Autosbus durch Asunción gefahren...

Magnetbahn   

Wozu muss in sauteure Projekte des Öffentlichen Personennahverkehrs investiert werden?

 

Was die Magnetbahnen in anderen Ländern leisten, können die Busfahrer in Asunción auch...

 

(ABC Color)

 

 

Schlaglöcher in 3D   

In Kanada werden fotorealistische Bilder von Schlaglöchern auf die Straße geklebt, um Autofahrer zur Reduzierung der Geschwindigkeit zu animieren..

 

Paraguay ist einen Schritt weiter: Hier wird bereits eine 3D-Technologie eingesetzt.

   
   

Empfehlungen  

   
   
   
   
   
   
   
WUGK Servicio
   
   

Banner Mythologie-180

   
   
   
© 2011-2013 Paraguay-Rundschau