Ausflugstipps

Aussen 540   

PIRIBEBUY

Ganz neu ist es nicht mehr, das Restaurant "El Mundo". Es hat sich seit seiner Eröffnung vor etwa zwei Monaten gut etabliert, da es

Schießplatz im Schwarzwalddörfle   

CAACUPÉ

Das Restaurant des Schwarzwalddörfles bei Caacupé kennen ja schon viele. Viele wissen auch, dass es dort einen Schießplatz gibt.

Was man dort machen kann, ist den meisten aber bisher nicht geläufig,

Minigolfanlage SAPO bei Caacupé   

CAACUPÉ

Ein wenig außerhalb der Stadt, eingebettet zwischen den Hügeln der Cordilleren, liegt eine Attraktion, die in Paraguay nur sehr selten zu finden ist.

In fast einjähriger Arbeit entstand eine 18-Loch-Minigolfanlage, die

Kloster in Atyra   

Nur wenigen ist das Ausflugsziel bisher bekannt: Das Franziskanerkloster in Atyra im Department Cordillera.

Obwohl es eine bedeutende Bauleistung moderner Architektur in Paraguay darstellt, fristet es zur Zeit eher ein Dornröschen-Dasein. Denn kaum jemand weiß, was sich hinter den Klostermauern verbirgt.

Schon in der frühen Kolonialzeit soll es dort ein Kloster gegeben haben.

Eisenbahnwerk in Sapucai  

Paraguay war das erste Land Südamerikas, das über ein Eisenbahn-Streckennetz verfügte. Dafür wurden Dampfloks benötigt, die vom Ausgang des 19. Jahrhunderts bis Mitte der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts in Sapucai gebaut wurden.

Bis heute sind die Anlagen so vorhanden, wie sie einst erstellt wurden.

Ein Kleinod der Frühindustrialisierung und

Kirche in Yaguarón

  

Die Stadt Yaguarón liegt am Kilometer 48 der Ruta 1 zwischen Itá und Paraguarí. Sie wurde 1539 gegründet und war das Zentrum der Franziskaner-Missionen in der Kolonialzeit.

In der Stadt gibt es eine Kirche, die 1640 erbaut wurde und als schönste Kirche des Landes gilt. Von außen ist sie eher unscheinbar, aber wenn man sie betritt, ist man unweigerlich fasziniert.

   

Aktuelles Satellitenwetter

mehr Wetterinfos bei Wunderground

   

Bilder aus Paraguay

  • Geier im Flug
    Geier im Flug
  • Altar in der Kirche von Yaguarón
    Altar in der Kirche von Yaguarón
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Harfenkonzert in Asunción
    Harfenkonzert in Asunción
  • Palmensavanne
    Palmensavanne
  • Kloster in Atyrá
    Kloster in Atyrá
  • Frühling
    Frühling
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Asunción bei Nacht
    Asunción bei Nacht
  • Karneval - fast wie in Rio
    Karneval - fast wie in Rio
  • Cordilleras bei Paraguarí
    Cordilleras bei Paraguarí
  • Eisenbahnwerk in Sapucai
    Eisenbahnwerk in Sapucai
  • Minigolf bei Caacupé
    Minigolf bei Caacupé
  • Straße nach Villarrica
    Straße nach Villarrica
  • Gleitschirmfliegen bei Sapucai
    Gleitschirmfliegen bei Sapucai
   

Empfehlungen  

   
   
   
   
Sozialbanner
   
ASOENAUPI
   

Neue Kommentare  

   

Anmeldung  

   

Aktuell sind 708 Gäste und keine Mitglieder online

   
   
   
Landvermessung Acosta
   

Heute

Thumbnail      FLUCHT VOR DEM "PACK"? War die künstliche Empörung um den Posten des Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutzes,  Hans-Georg Maaßen,
   

Immobilienangebote

   
   

GOMERIA IN SAN BERNARDINO

Seit einigen Wochen gibt es in San Bernardino eine „nagelneue“ Gomeria, „LA RUTA“, die mit modernen Equipment ausgestattet,

   MCI Krankenversicherung  

MCI+ KRANKENVERSICHERUNG

 

verschiedene Pläne mit direkter Abdeckung durch die Versicherung

 otc titel   OTC Global Paraguay bietet zuverlässige und wettbewerbsfähige logistische Lösungen, weltweite Container-Transporte
 Tatacua 1  

SAN BERNARDINO

LA ESPERANZA alias TATACUÁ – ein Stück Kultur in San Bernardino und beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

   
   
   
  Kuba: Sozialismus endet immer im Chaos  

AUSGETRÄUMT

Hätte Fidel Castro vor seiner Machtübernahme in Kuba vor 59 Jahren das Buch „Die Gemeinwirtschaft“ von Ludwig von Mises gelesen,

wäre die Entwicklung Kubas vielleicht anders verlaufen. Doch er hat lieber gekämpft anstatt zu lesen. In Deutschland wird Kuba verklärt und als Urlaubsinsel ist das sozialistische Experiment beliebt. Die Schulausbildung sei gut, die Gesundheitsversorgung besser als in andern lateinamerikanischen Ländern und die wirtschaftliche Not sei lediglich Ergebnis der jahrzehntelangen US-Sanktionen. Letzteres hat es den Castros und Kuba nicht einfach gemacht. Aber die Ursache für das Elend liegt wohl eher woanders.

Ende April trat der letzte Castro, Fidels Bruder Raúl, als Präsident ab. Insofern ist es schon eine Zäsur. Bald 60 Jahre sozialistischer Großversuch hat das Land immer weiter zurückgeworfen. Offiziell beträgt die Wirtschaftsleistung pro Kopf 7.600 Dollar. Winand von Petersdorff-Campen schrieb gerade in der FAZ, dass die tatsächliche Wirtschaftsleistung pro Kopf „eher halb so groß“ sei.

Heute kann man davon ausgehen, dass die Wirtschaftskraft des Inselstaates unter dem Niveau des Jahres 1985 liegt.  Offiziell liegt die Arbeitslosigkeit bei 2 Prozentpunkten. Doch 72 Prozent der Beschäftigten arbeiten im öffentlichen Sektor, dessen Gehälter von durchschnittlich 30 Dollar im Monat nicht ausreichen, um eine Familie zu ernähren.

Eine Umfrage des „National Opinion Research Center“ der Universität Chicago unter Kubanern, die 2016 durchgeführt wurde, führte zum Ergebnis, dass 54 Prozent der Befragten, Kuba verlassen würden, wenn sich die Gelegenheit ergeben würde. Was sie antreibt, wird bei weiteren Fragen deutlich:  58 Prozent der befragten stimmten der Aussage zu: „Wettbewerb ist gut. Es regt Menschen dazu an, härter zu arbeiten und neue Ideen zu entwickeln.“ Und 65 Prozent wollen mehr Unternehmen in privater Hand.

Die Menschen in Kuba haben sicherlich auch nicht ihren Mises gelesen, aber sie entscheiden sich intuitiv richtig. Sie sind im eigenen Land in ihrer Nische Kapitalisten. Sie investieren ihr eigenes Geld. Sie fahren Taxi, haben einen kleinen Bauernhof oder vermieten einige Zimmer – ohne Staat und auf eigenes Risiko. Raúl hat seit seinem Amtsantritt vor 10 Jahren etwas Kapitalismus im Kleinen zugelassen. Nur das hat den Bankrott des Landes verhindert. Ansonsten wären wohl noch mehr Kubaner gegangen. Nur Wenigen war es bislang möglich auszuwandern. Sie sichern durch ihre Transferzahlungen das Überleben der Verwandtschaft auf der Karibikinsel.

Was Fidel und Raúl Castro nicht verstanden haben, ist der Umstand, dass das Regime keine Marktpreise zulässt, und damit wirtschaftliches Elend befördert. Das ist das, was Mises den Befürwortern der sozialistischen Idee bereits 1922 vorwarf. Das Fehlen von Marktpreisen führt zur Undurchführbarkeit der sozialistischen Wirtschaftsrechnung und letztlich zur Verelendung.

In die Marktpreise von Produkten und Dienstleistungen fließen so viele Informationen ein, die keine staatliche Stelle, keine zentrale Behörde und kein Computer dieser Welt erfassen und wissen kann. Auch die DDR ist letztlich an fehlenden Marktpreisen gescheitert. Nicht ohne Grund ging es der DDR-Führung am Schluss nur noch um Devisenbeschaffung. Man bediente sich daher eines Systems das Marktpreise kannte, um die eigene Unwissenheit zu verlängern.

Freuen wir uns also über den Abgang Castros als kubanischer Präsident und rufen wir seinem Nachfolger Miguel Díaz-Canel Bermudez zu, was Mises so prägnant in seinem Buch geschrieben hat: „Die bloße Idee einer zentralen Planung widerspricht sich selbst. Ein sozialistischer Ausschuss für die zentrale Planung der Produktion wird angesichts der zu lösenden Probleme hilflos sein. Er wird nie wissen, ob die ins Auge gefaßten Projekte vorteilhaft sind oder ob ihre Durchführung nicht eine Verschwendung der zur Verfügung stehenden Mittel zur Folge haben würde. Sozialismus muss im Chaos enden.“

von

(prometheusinstitut)

 

 

Neueste Nachrichten:

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
   
   
   

Paraguay

Thumbnail      NEW YORK/ASUNCIÒN Der paraguayische Außenminister Luis Castiglioni und sein türkischer Amtskollege kündigten am Sonntag die gegenseitige Eröffnung
Mehr Beiträge:Paraguay-News  
   

Lateinamerika

Thumbnail      LIMA Paraguay erklärte bei Gesprächen in der Lima-Gruppe, dass in Venezuela, welches sich seit Monaten in einer schweren Krise befindet,
Mehr Beiträge:Lateinamerika  
   

Welt

Thumbnail      VW KÄFER ADÈ Das deutsche Unternehmen Volkswagen kündigte an, bis zum Jahr 2019 die Produktion des beliebten VW-Käfer einzustellen,
Mehr Beiträge:Welt  
   

Neues aus weiteren Rubriken

   
   

Humor

   aufklärung  

CYBERBABY

Die Geschichte mit dem Klapperstorch - übertragen auf das Digitale Zeitalter.

Kandidaten    Kandidaten der Kommunalwahlen
Gepäckträger   

Wohl dem, dessen Motorrad über einen Gepäckträger verfügt.

Zur Not auch über einen weiblichen...

Hitzewelle Paraguay   

Warum gibt es eigentlich immer diese gewaltigen Hitzwellen in Paraguay?

 

Die Erklärung ist denkbar einfach...

Falsche Titel   

"Lass und das Institut schließen, das falsche Berufstitel für Krankenschwestern innerhalb von 48 Stunden vergeben hat."


"Was für eine Schande! Lass uns eines eröffnen, das nur 24 Stunden dafür braucht."

Weihnachtsbaum der Drogenhändler    Weihnachtsbaum der Drogenhändler
Drogenhändler   

"Man sagt, dass es auch Politiker unter den Drogenbossen gibt."

 

"Schrecklich, wie weit die Drogenbosse inzwischen heruntergekommen sind."

Ebola   

"Eine gute Nachricht, mein Sohn: Ebola kann geheilt werden!"

 

"Und wie heißt die Medizin?"

 

"Geld"

Lauf um dein Leben   

"Lauf um dein Leben, mein Freund!

 

"Ich halte sie auf."

Ehrlich   

"Hallo!

Ich bin 42 Jahre alt, Abgeordneter und ehrlich.!

 

"Hallo!

Ich bin 32 Jahre alt, Prostituierte und Jungfrau."

Bogados guter Ruf    Der Senator Victor Bogado möchte seinen stark angekratzten guten Ruf durch Zahlung von Geld aufpolieren.
Venedig   

Sie waren noch nie in Venedig?

 

Kein Problem - Venedig gibts auch in Paraguay...

Newton irrt sich   

Der berühmte Physiker Isaac Newton sagte einst, das es unmöglich sei, dass zwei Körper den gleichen Platz beanspruchen können.

 

Newton ist allerdings nie mit einem Autosbus durch Asunción gefahren...

Magnetbahn   

Wozu muss in sauteure Projekte des Öffentlichen Personennahverkehrs investiert werden?

 

Was die Magnetbahnen in anderen Ländern leisten, können die Busfahrer in Asunción auch...

 

(ABC Color)

 

 

Schlaglöcher in 3D   

In Kanada werden fotorealistische Bilder von Schlaglöchern auf die Straße geklebt, um Autofahrer zur Reduzierung der Geschwindigkeit zu animieren..

 

Paraguay ist einen Schritt weiter: Hier wird bereits eine 3D-Technologie eingesetzt.

   
   

Empfehlungen  

   
   
   
   
   
   
   
   
   

Banner Mythologie-180

   
WUGK Servicio
   
   
© 2011-2013 Paraguay-Rundschau