Ausflugstipps

Aussen 540   

PIRIBEBUY

Ganz neu ist es nicht mehr, das Restaurant "El Mundo". Es hat sich seit seiner Eröffnung vor etwa zwei Monaten gut etabliert, da es

Schießplatz im Schwarzwalddörfle   

CAACUPÉ

Das Restaurant des Schwarzwalddörfles bei Caacupé kennen ja schon viele. Viele wissen auch, dass es dort einen Schießplatz gibt.

Was man dort machen kann, ist den meisten aber bisher nicht geläufig,

Minigolfanlage SAPO bei Caacupé   

CAACUPÉ

Ein wenig außerhalb der Stadt, eingebettet zwischen den Hügeln der Cordilleren, liegt eine Attraktion, die in Paraguay nur sehr selten zu finden ist.

In fast einjähriger Arbeit entstand eine 18-Loch-Minigolfanlage, die

Kloster in Atyra   

Nur wenigen ist das Ausflugsziel bisher bekannt: Das Franziskanerkloster in Atyra im Department Cordillera.

Obwohl es eine bedeutende Bauleistung moderner Architektur in Paraguay darstellt, fristet es zur Zeit eher ein Dornröschen-Dasein. Denn kaum jemand weiß, was sich hinter den Klostermauern verbirgt.

Schon in der frühen Kolonialzeit soll es dort ein Kloster gegeben haben.

Eisenbahnwerk in Sapucai  

Paraguay war das erste Land Südamerikas, das über ein Eisenbahn-Streckennetz verfügte. Dafür wurden Dampfloks benötigt, die vom Ausgang des 19. Jahrhunderts bis Mitte der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts in Sapucai gebaut wurden.

Bis heute sind die Anlagen so vorhanden, wie sie einst erstellt wurden.

Ein Kleinod der Frühindustrialisierung und

Kirche in Yaguarón

  

Die Stadt Yaguarón liegt am Kilometer 48 der Ruta 1 zwischen Itá und Paraguarí. Sie wurde 1539 gegründet und war das Zentrum der Franziskaner-Missionen in der Kolonialzeit.

In der Stadt gibt es eine Kirche, die 1640 erbaut wurde und als schönste Kirche des Landes gilt. Von außen ist sie eher unscheinbar, aber wenn man sie betritt, ist man unweigerlich fasziniert.

   

Aktuelles Satellitenwetter

mehr Wetterinfos bei Wunderground

   

Bilder aus Paraguay

  • Geier im Flug
    Geier im Flug
  • Altar in der Kirche von Yaguarón
    Altar in der Kirche von Yaguarón
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Harfenkonzert in Asunción
    Harfenkonzert in Asunción
  • Palmensavanne
    Palmensavanne
  • Kloster in Atyrá
    Kloster in Atyrá
  • Frühling
    Frühling
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Asunción bei Nacht
    Asunción bei Nacht
  • Karneval - fast wie in Rio
    Karneval - fast wie in Rio
  • Cordilleras bei Paraguarí
    Cordilleras bei Paraguarí
  • Eisenbahnwerk in Sapucai
    Eisenbahnwerk in Sapucai
  • Minigolf bei Caacupé
    Minigolf bei Caacupé
  • Straße nach Villarrica
    Straße nach Villarrica
  • Gleitschirmfliegen bei Sapucai
    Gleitschirmfliegen bei Sapucai
   

Empfehlungen  

   
   
   
ASOENAUPI
   
Sozialbanner
   

Neue Kommentare  

   

Anmeldung  

   

Aktuell sind 1418 Gäste und keine Mitglieder online

   
   
   
   

Heute

Thumbnail      ZAHLENSPIELE Die einschlägigen Mainstreammedien melden eine neue Schlagzeile, die besagt, dass 6,66 Millionen Flüchtlinge,
   

Veranstaltungen

Mai 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
   
   
   immobilien axel  

SAN BERNARDINO

mit einem Service nach europäischem Qualitätsstandard - und überzeugt durch Professionalität, Zuverlässigkeit und Seriosität

 otc artikel   OTC Global Paraguay bietet zuverlässige und wettbewerbsfähige logistische Lösungen, weltweite Container-Transporte
 Tatacua 1  

SAN BERNARDINO

LA ESPERANZA alias TATACUÁ – ein Stück Kultur in San Bernardino und beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

san fran  

SAN BERNARDINO

Seit 2012 gibt es in Altos, gleich neben dem Centro de Salud, die Privatärzte- Praxis CONSULORIO SAN FRANCISCO.

 

 oktoberfest slide  

SAN BERNARDINO

Kurt´s Oktoberfest bietet Behaglichkeit und leckere Bayrische Schmankerl ganzjährig in San Bernardino an.

   
   
   
   caracas massenproteste  

CARACAS

Regierungsanhänger und Opposition gingen am Unabhängigkeitstag zu Hunderttausenden auf die Strassen.

Gewalttätige Gruppen inszenieren vor den TV-Kameras den Aufstand.

Der Unabhängigkeitstag am 19. April wurde von den regierungstreuen und oppositionellen Anhängern zu einer Selbstdarstellung gegenüber der Weltöffentlichkeit genutzt.  Weit voneinander getrennt, in unterschiedlichen Gebieten der Hauptstadt, fanden riesige Demonstrationen statt. Fotos und Videoberichte zeigen ein rot gekleidetes Meer von Anhängern der venezolanischen Revolution in den Strassen des Zentrums, wobei Zahlen schwer zu verifizieren sind. Nach Regierungsangaben gab es drei Millionen Teilnehmer, andere Quellen sprechen von 100.000.

Folkloremusik, revolutionäre Lieder und tanzende Menschen auf der einen Seite, friedliche Demonstranten und Parolen auch auf der anderen Seite – doch begleitet und angeführt von kleinen Gruppen, die vor den Pressekameras den Aufstand proben. Steinwürfe, Brandflaschen, brennende Autoreifen und Barrikaden. Dazwischen Polizei, die mit Tränengasgranaten den Oppositionszug davon abhalten will, in die verbotenen Bereiche mit Justiz- und Regierungsgebäuden vorzudringen.

Präsident Maduro ist schuld – so geht es durch die Weltpresse. Die Hunderttausende, die ihn am Mittwoch im Zentrum von Caracas unterstützt haben werden einfach ausgeblendet. Kein einziges Foto, kein Wort darüber in den westlichen Nachrichtenportalen. Es gab sie nicht. Später am abend erscheint auf der Webseite des venezolanischen Fernsehkanals Telesur eine Liste der Opfer mit ihren Fotos.

Ein 14-Jähriger wurde von einer Gruppe Maskierter erschossen, die in seinem Wohnviertel wahllos auf Menschen zielten. Ein junger Mann wurde in der Nähe einer Oppositionsdemonstration von einer Gruppe Männern angegriffen und von 11 Einschüssen getroffen. Ein Nachbar wurde von zwei Motorisierten ins Gesicht geschossen, nachdem er eine Barrikade weggeräumt hatte. Das gleiche geschah in einem weiteren Fall. Ein junger Mann wurde bei Gewaltaktionen  angeschossen, ein Polizist starb bei einem Verkehrsunfall, ein Jugendlicher geriet zwischen die Fronten und starb an einer Polizeikugel, auch ein weiterer Jugendlicher in einem anderen Stadtteil wurde von einer Kugel getroffen, obwohl er nach Aussagen der Eltern an keiner Demonstration teilnahm, eine Frau weitab allein auf der Strasse von Unbekannten erschossen.

Am Donnerstag starb ein Polizist direkt vor einer Oppositionsdemonstration durch eine Kugel in die Brust. Traurig und erschütternd. Wird ein Gewaltklima erst einmal geschaffen, ist es sehr schwer dies zu kontrollieren. Mit Opfern wird der Hass geschürt.

Seit gut zwei Wochen erlebt Venezuela eine Neuauflage der gewalttätigen Aktionen im Jahr 2014. Es gab damals 42 Tote, durch Scharfschützen in der Nähe von Barrikaden, aber auch durch einige Täter in den Reihen der Sicherheitskräfte. Aus Wohngebäuden wurden Menschen bei Aufräumarbeiten erschossen, oder als sie über eine Barrikade kletterten, Motorradfahrer starben durch Strassenfallen. Deren Angehörige reisen zur UN und andere Menschenrechtsinstitutionen, um auf ihr Schicksal aufmerksam zu machen. Die internationalen Medien wollen nichts von ihnen wissen. Für sie gibt es nur die „politischen Gefangenen“, deren Freiheit von vielen Staaten gefordert wird.

Was würden diese Regierungen tun, wenn sie solchen Ausschreitungen im eigenen Land gegenüberstünden? Der Einsatz von Wasserwerfern, Tränengas, Gummigeschossen und prügelnden Polizisten gegen Demonstranten gehörte in Deutschland jahrzentelang zum Alltag von unerwünschten Demonstrationen.    

Die Kämpfe zwischen Regierung und Opposition in Venezuela erscheinen als weiterer Schritt in eine Sackgasse, an deren Ende eine Tragödie steht. Die Furcht, das organisierte Chaos könne sich zu einem Bürgerkrieg oder einem militärischen Konflikt ausweiten, hat nach Einschätzung von Landeskennern eine reale Basis.

Seit Anfang des Jahres findet ein absurd anmutender juristischer Schlagabtausch zwischen dem Parlament, dem Obersten Gerichtshof und der Regierung statt. Der Kongress erklärte am 9. Januar den Präsidenten für enthoben, da er seine Aufgaben nicht erfülle. Wohingegen der Oberste Gerichtshof dem Parlament bescheinigte, dass seine Beschlüsse juristisch nicht bindend seien, weil es vor einem Jahr drei Abgeordneten vereidigt hat, denen später Wahlbetrug nachgewiesen wurde.

Das Parlament erklärte  damals, Urteile des Gerichts nicht anzuerkennen. Ende März 2017 hat der Gerichtshof aus diesem Grund die gesetzgeberischen Kompetenzen des Parlaments ausgesetzt und auf sich selbst übertragen.

In einem weiteren Urteil wurde die Immunität der Abgeordneten teilweise aufgehoben, damit sie im Zusammenhang mit angeblich finanzierten Sabotageakten und Aufrufen zur Gewalt belangt werden können. Diese Urteile wurden zwei Tage später teilweise wieder zurückgenommen. Denn das Parlament hatte bereits am 9. Januar die drei Abgeordneten ausgeschlossen und damit seine legale Beschlussfähigkeit wieder hergestellt.

Der wiederholte Anstoss zum Dialog zwischen Regierung und Opposition hatte nur kurzfristigen Erfolg. Selbst Ex-Präsidenten und ein päpstlicher Abgesandter haben dabei vermittelt. Man einigte sich im November 2016 vorübergehend auf zentrale Punkte. Wären sie eingehalten worden, hätten sie den Weg für einen gemeinsamen wirtschaftlichen und politischen Wiederaufbau freigemacht.

Der herrschende Wirtschaftskrieg sollte zusammen mit der Opposition beendet, Medikamente und Lebensmittel gemeinsam verteilt werden. Neuwahlen im Fall von drei umstrittenen Abgeordneten wurden akzeptiert. Des weiteren sollten die Urteile aus dem Gewaltszenario 2014 überprüft und die Gefangenen nach Möglichkeit freigelassen werden. Die Opposition wollte ihrerseits die im Grundgesetz vorgesehenen Fristen für Wahlen respektieren.

Doch der radikale Teil unter Oppositionsführer Leopoldo Lopez hat diese Möglichkeiten wieder vom Tisch gewischt. Ohne sofortige bedingungslose Freilassung aller Gefangenen gebe es keinen weiteren Dialog! Seit diesem Zeitpunkt blieben die Verhandlungstische leer. Es kamen nur wenige Gefangene frei, die Opferfamilien klagten dagegen.

Der Generalsekretär der Organisation der Amerikanischen Staaten (OAS), Luis Almagro, greift seitdem fast täglich in das Geschehen ein. Er rügte sogar die Opposition, weil diese angeblich die Konfrontation während der Dialogphase zurückgenommen hatte. Almagro will den Konflikt zuspitzen. Er spricht sich offen gegen einen Dialog in Venezuela aus. Wessen Linie vertritt Almagro?

Selbst US-Präsident Donald Trump betonte – vor seiner Wende – dass der Ausschluss Venezuelas aus der OAS das letzte Mittel sei. Davor müsse es Dialogversuche geben.

Ein Volksentscheid ist vom obersten Wahlrat Anfang 2017 wegen Stimmfälschungen und nicht eingehaltenen Fristen abgelehnt worden. Damit sollte Präsident Maduro des Amtes enthoben werden. Von nun an forderte der OAS-Generalsekretär Luis Almagro gemeinsam mit der Opposition vorgezogene Wahlen.

Laut Gesetz müssen sie jedoch innerhalb der ersten vier Amtsjahre stattfinden. Die Frist ist am 14. April verstrichen. Die Regierungszeit von 6 Jahren endet im April 2019.

Die Wahlen der Provinzgouverneure hätten im Dezember 2016 stattfinden müssen und wurden auf Ende März verschoben, jedoch bis jetzt nicht durchgeführt. Vor wenigen Tagen versicherte Präsident Maduro sie würden nun abgehalten, ohne jedoch ein konkretes Datum zu nennen. Die Bürgermeisterwahlen können bis Dezember 2017 im gesetzlich vorgesehenen Rahmen durchgeführt werden.

Wäre es für die Opposition in Venezuela nicht politisch lohnender, dem Friedensbedürfnis der Bevölkerung entgegenzukommen und als alternative Kraft in den verbleibenden zwei Jahren für ein politisches Programm zu werben – um einen sicheren Wahlsieg zu erreichen? Anstatt neuerliche gewalttätige Kämpfe auf den Strassen zu provozieren? Die Handlungsfähigkeit der nächsten Regierung kann nicht mit Gewalt durchgesetzt werden. Sie braucht ein Modell, das über die ideologischen Barrieren hinweg überzeugt und auch von Gegnern toleriert wird. Der Weg dafür beginnt heute, die Verantwortung für den Wiederaufbau liegt auf beiden Seiten.

Das weiss auch Almagro, Teile der Opposition sind sich dessen bewusst. Doch der OAS-Generalsekretär mobilisiert zum Sturm ohne Rücksicht auf Verluste, wenn nötig auch gegen die Verfassung Venezuelas. Daraus ergibt sich nur ein Rückschluss: es geht nicht um eine breite Unterstützung für die nächste Regierung mit Hilfe eins inklusiven Programms.  Es geht in allererster Linie um den Zugriff auf die weltgrösste Erdölreserve vor der Haustür der USA, mit welchen Mitteln auch immer. Es geht um die reichen Bodenschätze an Edelmetallen und Diamanten, um die großen fruchtbaren Zonen des Landes. Die erneute Kolonisierung Lateinamerikas beginnt in Venezuela.

von Maria Müller, Montevideo 

(RT deutsch)

 

Neueste Nachrichten:

contentmap_plugin

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
   
   
   

Paraguay

Thumbnail      CIUDAD DEL ESTE Im Rahmen einer Durchsuchung, stürmte eine Einheit von Polizei und Staatsanwaltschaft eine Klinik
Mehr Beiträge:Paraguay-News  
   

Lateinamerika

Thumbnail      FLORENZ Wie die Pressestelle des europäischen Parlaments mitteilt, werden Parlamentarier aus der europäischen Union
Mehr Beiträge:Lateinamerika  
   

Welt

Thumbnail {jcomments on}      ISIS AGENDA 2020 Ein Spiegel-Artikel aus dem Jahr 2005 beschreibt schon damals die islamischen Pläne zur Eroberung der Welt.
Mehr Beiträge:Welt  
   

Neues aus weiteren Rubriken

   
   

Humor

Kandidaten    Kandidaten der Kommunalwahlen
Gepäckträger   

Wohl dem, dessen Motorrad über einen Gepäckträger verfügt.

Zur Not auch über einen weiblichen...

Hitzewelle Paraguay   

Warum gibt es eigentlich immer diese gewaltigen Hitzwellen in Paraguay?

 

Die Erklärung ist denkbar einfach...

Falsche Titel   

"Lass und das Institut schließen, das falsche Berufstitel für Krankenschwestern innerhalb von 48 Stunden vergeben hat."


"Was für eine Schande! Lass uns eines eröffnen, das nur 24 Stunden dafür braucht."

Weihnachtsbaum der Drogenhändler    Weihnachtsbaum der Drogenhändler
Drogenhändler   

"Man sagt, dass es auch Politiker unter den Drogenbossen gibt."

 

"Schrecklich, wie weit die Drogenbosse inzwischen heruntergekommen sind."

Ebola   

"Eine gute Nachricht, mein Sohn: Ebola kann geheilt werden!"

 

"Und wie heißt die Medizin?"

 

"Geld"

Lauf um dein Leben   

"Lauf um dein Leben, mein Freund!

 

"Ich halte sie auf."

Ehrlich   

"Hallo!

Ich bin 42 Jahre alt, Abgeordneter und ehrlich.!

 

"Hallo!

Ich bin 32 Jahre alt, Prostituierte und Jungfrau."

Bogados guter Ruf    Der Senator Victor Bogado möchte seinen stark angekratzten guten Ruf durch Zahlung von Geld aufpolieren.
Venedig   

Sie waren noch nie in Venedig?

 

Kein Problem - Venedig gibts auch in Paraguay...

Newton irrt sich   

Der berühmte Physiker Isaac Newton sagte einst, das es unmöglich sei, dass zwei Körper den gleichen Platz beanspruchen können.

 

Newton ist allerdings nie mit einem Autosbus durch Asunción gefahren...

Magnetbahn   

Wozu muss in sauteure Projekte des Öffentlichen Personennahverkehrs investiert werden?

 

Was die Magnetbahnen in anderen Ländern leisten, können die Busfahrer in Asunción auch...

 

(ABC Color)

 

 

Schlaglöcher in 3D   

In Kanada werden fotorealistische Bilder von Schlaglöchern auf die Straße geklebt, um Autofahrer zur Reduzierung der Geschwindigkeit zu animieren..

 

Paraguay ist einen Schritt weiter: Hier wird bereits eine 3D-Technologie eingesetzt.

   
   

Empfehlungen  

   
   
   
   
   
   
   
   
   

Banner Mythologie-180

   
   
   
   
   
© 2011-2013 Paraguay-Rundschau