Ausflugstipps

Aussen 540   

PIRIBEBUY

Ganz neu ist es nicht mehr, das Restaurant "El Mundo". Es hat sich seit seiner Eröffnung vor etwa zwei Monaten gut etabliert, da es

Schießplatz im Schwarzwalddörfle   

CAACUPÉ

Das Restaurant des Schwarzwalddörfles bei Caacupé kennen ja schon viele. Viele wissen auch, dass es dort einen Schießplatz gibt.

Was man dort machen kann, ist den meisten aber bisher nicht geläufig,

Minigolfanlage SAPO bei Caacupé   

CAACUPÉ

Ein wenig außerhalb der Stadt, eingebettet zwischen den Hügeln der Cordilleren, liegt eine Attraktion, die in Paraguay nur sehr selten zu finden ist.

In fast einjähriger Arbeit entstand eine 18-Loch-Minigolfanlage, die

Kloster in Atyra   

Nur wenigen ist das Ausflugsziel bisher bekannt: Das Franziskanerkloster in Atyra im Department Cordillera.

Obwohl es eine bedeutende Bauleistung moderner Architektur in Paraguay darstellt, fristet es zur Zeit eher ein Dornröschen-Dasein. Denn kaum jemand weiß, was sich hinter den Klostermauern verbirgt.

Schon in der frühen Kolonialzeit soll es dort ein Kloster gegeben haben.

Eisenbahnwerk in Sapucai  

Paraguay war das erste Land Südamerikas, das über ein Eisenbahn-Streckennetz verfügte. Dafür wurden Dampfloks benötigt, die vom Ausgang des 19. Jahrhunderts bis Mitte der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts in Sapucai gebaut wurden.

Bis heute sind die Anlagen so vorhanden, wie sie einst erstellt wurden.

Ein Kleinod der Frühindustrialisierung und

Kirche in Yaguarón

  

Die Stadt Yaguarón liegt am Kilometer 48 der Ruta 1 zwischen Itá und Paraguarí. Sie wurde 1539 gegründet und war das Zentrum der Franziskaner-Missionen in der Kolonialzeit.

In der Stadt gibt es eine Kirche, die 1640 erbaut wurde und als schönste Kirche des Landes gilt. Von außen ist sie eher unscheinbar, aber wenn man sie betritt, ist man unweigerlich fasziniert.

   

Aktuelles Satellitenwetter

mehr Wetterinfos bei Wunderground

   

Bilder aus Paraguay

  • Geier im Flug
    Geier im Flug
  • Altar in der Kirche von Yaguarón
    Altar in der Kirche von Yaguarón
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Harfenkonzert in Asunción
    Harfenkonzert in Asunción
  • Palmensavanne
    Palmensavanne
  • Kloster in Atyrá
    Kloster in Atyrá
  • Frühling
    Frühling
  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang
  • Asunción bei Nacht
    Asunción bei Nacht
  • Karneval - fast wie in Rio
    Karneval - fast wie in Rio
  • Cordilleras bei Paraguarí
    Cordilleras bei Paraguarí
  • Eisenbahnwerk in Sapucai
    Eisenbahnwerk in Sapucai
  • Minigolf bei Caacupé
    Minigolf bei Caacupé
  • Straße nach Villarrica
    Straße nach Villarrica
  • Gleitschirmfliegen bei Sapucai
    Gleitschirmfliegen bei Sapucai
   

Empfehlungen  

   
   
   
ASOENAUPI
   
Sozialbanner
   

Neue Kommentare  

   

Anmeldung  

   

Aktuell sind 1888 Gäste und ein Mitglied online

   
   
   
   

Heute

Thumbnail    VENEZUELA Die Situation in Venezuela eskaliert. Marodierende Banden greifen sogar Kinderkrankenhäuser an,
   

Veranstaltungen

Mai 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
   
   immobilien axel  

SAN BERNARDINO

mit einem Service nach europäischem Qualitätsstandard - und überzeugt durch Professionalität, Zuverlässigkeit und Seriosität

 otc artikel   OTC Global Paraguay bietet zuverlässige und wettbewerbsfähige logistische Lösungen, weltweite Container-Transporte
 Tatacua 1  

SAN BERNARDINO

LA ESPERANZA alias TATACUÁ – ein Stück Kultur in San Bernardino und beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

san fran  

SAN BERNARDINO

Seit 2012 gibt es in Altos, gleich neben dem Centro de Salud, die Privatärzte- Praxis CONSULORIO SAN FRANCISCO.

 

 oktoberfest slide  

SAN BERNARDINO

Kurt´s Oktoberfest bietet Behaglichkeit und leckere Bayrische Schmankerl ganzjährig in San Bernardino an.

   
   
   
   waffenkauf 1  

BUENOS AIRES

Die Nachricht schlug wie eine Bombe ein: Während Argentiniens Präsident Mauricio Macri dem Land haushaltspolitisch

eisernes Sparen verordnet, verhandelten hohe politische Verantwortliche mit den USA über einen Waffenkauf im Wert von zwei Milliarden Dollar.

Eigentlich wollte Mauricio Macri mittels einer radikalen Sparpolitik in erster Linie den, wie es heißt, angeschlagenen argentinischen Staatshaushalt sanieren. Jüngst deckten Medien jedoch auf, dass für potenzielle Großaufträge mit der US-Waffenindustrie durchaus Mittel vorhanden waren. Dabei ist in Südamerika kein Konflikt in Sicht, der ein Waffenarsenal rechtfertigen würde, das Mittel in einer Größenordnung voraussetzt, wie Macri sie bereithalten wollte.

Die Rede ist von nicht weniger als zwei Milliarden US-Dollar, die in einen, wie es heißt, "Super-Waffenkauf" fließen sollten. Aus dem Haushalt lasse sich dieser Posten nicht einmal ableiten, beanstanden Kritiker.

"Im Haushalt 2017 ist nirgendwo ein Waffenkauf für eine so enorme Geldsumme verzeichnet. Es gibt keine Erlaubnis des Parlaments dafür", äußerte sich die Abgeordnete Juliana Di Tullio in einem Radiointerview.

Am 26. März offenbarte ein Journalist im bekannten argentinischen Fernsehprogramm El Destape (Die Enthüllung) erstmals einen Briefwechsel zwischen dem argentinischen Botschafter in den USA, Martín Lousteau, und dem US-Kongressabgeordneten für Indiana, Pete Visclosky. Dieser ist unter anderem Mitglied des Bewilligungsausschusses, der für US-Waffenverkäufe an fremde Streitkräfte zuständig ist.

Minister spricht von unverbindlicher Anfrage

Der Briefwechsel enthält eine lange Liste von Kriegswaffen im Wert von über zwei Milliarden US-Dollar. Außerdem sollen zwei Parlamentsabgeordnete aus Macris Partei direkt in Washington über einen Waffendeal in dieser Größenordnung verhandelt haben. Die Regierung bestreitet nicht die Echtheit der im Fernsehen gezeigten Dokumente, stellt aber deren Sinn und Stellenwert anders dar.

Am 30. März erklärte der Verteidigungsminister Julio César Martínez gegenüber der Presse, dass bislang noch keine Waffen gekauft worden seien. Die Wunschliste diene einer unverbindlichen Preisanfrage an die USA. Das sei bei so großformatigen Interessenslagen üblich. Die gleichen Listen seien auch anderen Marktanbietern vorgelegt worden. Der Minister verweist auf die globale Sicherheitslage und auf den Kampf gegen den Terrorismus. Es ginge zudem darum, zu eruieren, ob Argentinien im Rahmen einer militärischen Zusammenarbeit mit den USA Aussichten auf Militärhilfe habe. Was die Frage aufwirft, ob Waffenkäufe dafür die Vorbedingung wären.

Größte Anschaffung seit frühen 1980er Jahren

In Argentinien glauben jedoch nur wenige, dass Kampfhubschrauber, Jagdflieger, Bomber, Panzer, Granatwerfer, Kanonen, Mittel- und Langstreckenraketen für den Kampf gegen den Terrorismus geeignet seien. Zudem ist Südamerika bis jetzt von diesem Übel in stärkerem Maße verschont geblieben als viele andere Regionen.

Wo und wie will Macri also den Terrorismus bekämpfen? Die Behauptungen des Verteidigungsministers sind zudem widersprüchlich. Während die Wunschliste nur unverbindlich sein soll, sei der Kauf von zwölf Kampfflugzeugen Texan T6 von den USA seinen Worten zufolge weit vorangeschritten. Die Pikanterie dabei: Diese Flugzeuge werden auch in Argentinien herggestellt und man müsste sie deshalb gar nicht von außen zukaufen. In den argentinischen Werken stehen unterdessen Entlassungen an.

Das Vorgehen Macris bleibt vielen Bürgern ein Rätsel. Seit 35 Jahren, als der so genannte Falklandkrieg gegen Großbritannien stattfand, hat Argentinien keine vergleichbaren Summen mehr für Waffen ausgegeben. Der Sinn hinter den Begehrlichkeiten mag sich insbesondere vor dem Hintergrund der innenpolitischen Lage nicht zu erschließen: Der von Streiks und Massendemonstrationen erschütterte Staat braucht Investitionen, die Arbeitsplätze schaffen, keine Waffenkäufe.

Opposition erstattet Anzeige

Inzwischen haben mehrere Abgeordnete der Opposition Strafanzeigen gegen Macri und weitere an der Sache beteiligte hohe Funktionäre erstattet. Betroffen sind unter anderem Macris Kabinettschef Marcos Peña, Verteidigungsminister Julio César Martínez, Botschafter Martín Lousteau und die Abgeordneten Eduardo Amadeo und Luciano Laspina. Die argentinische Botschaft in Washington habe als Vermittlerin zwischen den Unterhändlern Macris und dem US-Senator fungiert, mit dem Lousteau den Briefwechsel geführt hatte. Die Rolle der Parlamentarier ist indessen noch völlig unklar. Eine Erlaubnis oder gar ein Mandat für Verhandlungen im Zusammenhang mit groß angelegten Waffenkäufen hatten sie nicht.

Die Opposition wirft den politischen Funktionsträgern in ihrer Anzeige vor, das im Verfassungsrang stehende Ministerialgesetz 22.520 gebrochen haben, wonach bei Waffenkäufen das Parlament entscheidet. Die Volksvertreter müssen Geschäfte dieser Art genehmigen. Daran beteiligte Unterhändler brauchen für ihr Handeln eine öffentliche Erlaubnis.

Zwei Tage nach der Enthüllung präsentierten Regierungsvertreter gegenüber der Agentur NA eine neue Version der Waffenliste. Es handle sich dabei um den Antrag auf eine Schenkung dieser Kriegsgeräte, um die Grenzen Argentiniens zu sichern und den Drogenhandel zu bekämpfen.

Unterläuft Argentinien den Südamerikanischen Verteidigungsrat?

Erst vor kurzem hat die Regierung aus Kostengründen die Radarschirme von den Grenzen entfernen lassen. Diese sind nun verwundbarer. Regierungskritische Abgeordnete bezweifeln deshalb auch die offizielle Version. Sie fordern nun, dass Außenministerin Susana Malcorra und Verteidigungsminister Julio Martínez in der Angelegenheit vor dem Kongress aussagen.

"In dem Schreiben des Botschafters an den US-Senator wurde darauf gedrängt, den Waffendeal zu beschleunigen. Das passt nicht zu einer Schenkung", sagt die Abgeordnete Juliana Di Tullio.

Auch überregional sorgt die Briefwechsel-Affäre für Irritationen. Im Jahr 2008 hatten alle Staaten des Kontinents zusammen in Brasilien den Südamerikanischen Verteidigungsrat (CDS) gegründet. Sie wollten auf diese Weise eine gemeinsame Verteidigungsstrategie entwickeln und den Kontinent als Friedenszone absichern. Argentiniens Vorgehen verletzt Kritikern zufolge auch dessen Regelwerk. Dies deutet darauf hin, dass es das Bestreben der neuen neoliberalen Regierungen in Südamerika sein könnte, die bisherigen Integrationsbemühungen wieder infrage zu stellen.

Eine mögliche Erklärung für das merkwürdige Interesse der argentinischen Regierung an groß angelegten wittern einige Beobachter auch in der persönlichen Beziehungen zwischen den jeweils führenden Familien. Präsident Macri und US-Präsident Trump sind schon seit vielen Jahren persönlich miteinander bekannt. Der Vater Macris unterhielt in dieser Zeit zahlreiche Geschäftsbeziehungen mit der Trump Organisation.

von Maria Müller, Montevideo

(RT deutsch)

 

Neueste Nachrichten:

Kommentare   

#2 WaffendealFranz Josef 2017-04-22 11:57
Vielleicht wollen die Argies die Falkland Inseln wiedererobern. Wahrscheinlich werden dann die auf Pump gekauften Panzer in China zu Schwimmpanzern umgestrickt.Diese Politiker sollte man inhaftieren.Jetzt ist mir auch klar vwarum diese Leute Volksvertreter heissen.
Ein Weinvertreter verkauft Wein, ein Staubsaugervertreter verkauft Staubsauger und ein Volksvertreter............... noch Fragen?
Zitieren | Dem Administrator melden
#1 RE: Argentinien: Präsident Mauricio Macri verhandelt heimlich mit den USA über Milliarden-Waffendeal wolfgang 2017-04-09 15:56
Der gute wird sich die Finger daran verbrennen.Auf diesen Fehler haben viele gewartet.Wieviel Provision bekommt Macri und co. dafür!
Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
   
   
   

Paraguay

Thumbnail      ITAUGUÀ Am frühen Sonntagmorgen gegen 01:00 Uhr, steckten 25 Jugendliche Matratzen und Bettwäsche in Brand
Mehr Beiträge:Paraguay-News  
   

Welt

Thumbnail      NEW YORK Eine Gruppe von paraguayischen Touristen, befanden sich gerade in einem Eispark in New York,
Mehr Beiträge:Welt  
   

Neues aus weiteren Rubriken

   
   

Humor

Kandidaten    Kandidaten der Kommunalwahlen
Gepäckträger   

Wohl dem, dessen Motorrad über einen Gepäckträger verfügt.

Zur Not auch über einen weiblichen...

Hitzewelle Paraguay   

Warum gibt es eigentlich immer diese gewaltigen Hitzwellen in Paraguay?

 

Die Erklärung ist denkbar einfach...

Falsche Titel   

"Lass und das Institut schließen, das falsche Berufstitel für Krankenschwestern innerhalb von 48 Stunden vergeben hat."


"Was für eine Schande! Lass uns eines eröffnen, das nur 24 Stunden dafür braucht."

Weihnachtsbaum der Drogenhändler    Weihnachtsbaum der Drogenhändler
Drogenhändler   

"Man sagt, dass es auch Politiker unter den Drogenbossen gibt."

 

"Schrecklich, wie weit die Drogenbosse inzwischen heruntergekommen sind."

Ebola   

"Eine gute Nachricht, mein Sohn: Ebola kann geheilt werden!"

 

"Und wie heißt die Medizin?"

 

"Geld"

Lauf um dein Leben   

"Lauf um dein Leben, mein Freund!

 

"Ich halte sie auf."

Ehrlich   

"Hallo!

Ich bin 42 Jahre alt, Abgeordneter und ehrlich.!

 

"Hallo!

Ich bin 32 Jahre alt, Prostituierte und Jungfrau."

Bogados guter Ruf    Der Senator Victor Bogado möchte seinen stark angekratzten guten Ruf durch Zahlung von Geld aufpolieren.
Venedig   

Sie waren noch nie in Venedig?

 

Kein Problem - Venedig gibts auch in Paraguay...

Newton irrt sich   

Der berühmte Physiker Isaac Newton sagte einst, das es unmöglich sei, dass zwei Körper den gleichen Platz beanspruchen können.

 

Newton ist allerdings nie mit einem Autosbus durch Asunción gefahren...

Magnetbahn   

Wozu muss in sauteure Projekte des Öffentlichen Personennahverkehrs investiert werden?

 

Was die Magnetbahnen in anderen Ländern leisten, können die Busfahrer in Asunción auch...

 

(ABC Color)

 

 

Schlaglöcher in 3D   

In Kanada werden fotorealistische Bilder von Schlaglöchern auf die Straße geklebt, um Autofahrer zur Reduzierung der Geschwindigkeit zu animieren..

 

Paraguay ist einen Schritt weiter: Hier wird bereits eine 3D-Technologie eingesetzt.

   
   

Empfehlungen  

   
   
   
   
   
   
   
   
   

Banner Mythologie-180

   
   
   
   
   
© 2011-2013 Paraguay-Rundschau